Ackerl scharf gegen Verkaufspläne bei ÖBB-Kraftwerken

"ÖVP will ÖBB in den Konkurs treiben und setzt Energieversorgung aufs Spiel"

Linz (OTS) - Scharf gegen den offensichtlich von Finanzminister Pröll und der ÖVP geplanten Verkauf der ÖBB-Kraftwerke an den Verbund spricht sich heute Oberösterreichs SPÖ-Vorsitzender LH-Stv. Josef Ackerl aus. "Die ÖVP verfolgt derartige Pläne bereits seit Jahren. Aber spätestens seit der Wirtschafts- und Finanzkrise sollte auch der Volkspartei klar sein, dass der Staat angesichts der weltweiten Spekulation mit wichtigen Bereichen der Daseinsvorsorge wie der Energieversorgung keine riskanten Experimente eingehen darf.
Pröll & Co. haben aber offensichtlich aus der Krise nichts gelernt und halten an ihrem wirtschaftspolitisch grundfalschen Kurs
fest. Abgesehen davon, dass das die endgültige Zerschlagung und das Aus für die ÖBB bedeuten würde!", steht für Ackerl fest.

Entschieden lehnt Ackerl auch die Privatisierungsgelüste der Pröll-ÖVP beim ÖBB-Güterverkehr ab und sichert dem ÖBB-Betriebsrat die volle Unterstützung seiner Partei beim Kampf gegen diese Zerschlagungs- und Ausverkaufspläne zu.
"Pröll und Volkspartei schießen in ihrem ÖBB-Kannibalismus wieder einmal weit übers Ziel hinaus. Die SPÖ wird alles tun, um zu verhindern, dass die ÖBB solcherart in den Ruin getrieben wird", so Ackerl.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich, Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001