BZÖ-Petzner fordert Offenlegung der Kosten und Verträge für "Chili"

Wien (OTS) - Für das BZÖ fordert dessen Mediensprecher NRAbg. Stefan Petzner umgehend eine Offenlegung der Kosten und Verträge für das ORF-Format "Chili". Petzner: "Die Kritik an Chili ist absolut berechtigt. Dieses Thema muss daher auch im Stiftungsart auf die Agenda. Denn dieses Format hat nichts mit dem öffentlich-rechtlichen Auftrag zu tun und hat unterdurchschnittliche Quoten bei überproportional hohen Kosten." Eine Offenlegung der Kosten und Verträge müsse alleine auch deswegen erfolgen, weil es immer wieder Hinweise und Gerüchte auf äußerst fragwürdige Bestimmungen in den Verträgen und in Sachen Kosten gibt. "So frage nicht nur ich mich, warum bei keiner Chili-Sendung das ORF-Logo aufscheint. Angeblich deswegen, weil die Rechte für sämtlich gefilmtes Material nicht beim ORF liegen sollen", fordert der Mediensprecher des BZÖ umfassende Aufklärung darüber, "ob der Gebührenzahler etwas bezahlt, was dann Privaten gehört" und erinnert daran, dass der ORF 160 Millionen Euro zusätzlich an Gebührengeldern bekommt, "die nicht zum verschleudern gedacht sind."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0011