Glawischnig begrüßt Öttinger-Vorstoß für Tiefseebohrungs-Stopp

Grüne: EU-Kommission soll Nägel mit Köpfen machen - OMV muss aussteigen

Wien (OTS) - Die Grünen begrüßen die Forderung von EU-Energiekommissar Günther Öttinger nach einem Stopp für Tiefseebohrungen in der Nordsee. "Es ist erfreulich, dass die EU-Kommission in dieser zentralen Umweltfrage den Grünen und Umweltschutzorganisationen Recht gibt und diesen Schritt verlangt", sagt Eva Glawischnig, Bundesprecherin der Grünen. "Die verheerende Ölkatastrophe im Golf von Mexiko scheint endlich das notwendige Umdenken einzuleiten. Jetzt muss die EU-Kommission aber Nägel mit Köpfen machen und rasch verbindliche Vorschläge für eine entsprechende gesetzliche Regelung vorlegen", verlangt Glawischnig, die hier durchaus ausreichende Kompetenzen bei der EU-Kommission sieht. "Es dürfen keine weiteren Lizenzen für Tiefseebohrungen vergeben werden, die Ölkonzerne müssen sich angesichts der Unbeherrschbarkeit von Tiefseebohrungen aus den Ozeanen unter einer Tiefe von 200 Metern generell zurückziehen", fordert Glawischnig. "Auch die OMV muss aussteigen." Die OMV ist beispielsweise in der Nordsee bei Explorationsbohrungen in Tiefen jenseits von 1000 Metern Betriebsführer und unter anderem an Förderprojekten in der Tiefsee vor England, Norwegen und Irland beteiligt. "Es ist unverantwortlich, sich an solchen Hochrisikoprojekten weiter zu beteiligen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005