BZÖ-Petzner: LKH Wolfsberg darf nicht zerschlagen werden!

Klagenfurt (OTS) - "Von den ersten negativen Folgen des neuen KABEG-Gesetzes" spricht der geschäftsführende Kärntner BZÖ-Bündnisobmann NRAbg. Stefan Petzner im Zusammenhang mit der geplanten Zerschlagung des LKH Wolfsberg, wo laut Medienberichten die chirurgische Abteilung aufgelöst werden und Primarius Schlapper nach Klagenfurt versetzt werden soll. "Hier wird die regionale Gesundheitsversorgung gefährdet und droht der Verlust von anerkannten und rennomierten medizinischen Experten", warnt Petzner und fügt hinzu: "Landesrat Kaiser hätte den Mut aufbringen müssen, das Gesetz nicht zu unterschreiben und damit massive Verschlechterungen zu verhindern. Nun muss auch er als zuständiger Landesrat die Verantwortung für die Folgen des beschlossenen Gesetzes tragen."

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0010