British American Tobacco unterzeichnet Kooperationsvertrag mit der EU zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Tabakwaren

Wien (OTS) - British American Tobacco gab heute die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags mit der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten der Europäischen Union ("EU") über die gemeinsame Inangriffnahme des Problems des illegalen Handels mit Tabakwaren bekannt.

Laut diesem Vertrag wird sich British American Tobacco mit der Europäischen Kommission und den Strafverfolgungsbehörden der Mitgliedstaaten zusammenschließen und mit ihnen zusammenarbeiten. Der Vertrag, dessen Ziel die Bekämpfung des illegalen Handels mit Tabakwaren ist, sieht eine Kooperation auf verschiedenen Gebieten vor. British American Tobacco wird über die nächsten 20 Jahre 200 Millionen Dollar (134 Mio. Euro) zu diesem Projekt beitragen.

Jack Bowles, Director of Western Europe von British American Tobacco: "Dieser Vertrag ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Zusammenarbeit im Kampf gegen die Kriminalität im Tabakhandel in der gesamten EU."

"Gemeinsam mit der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten senden wir eine deutliche Botschaft an alle Kriminellen, die unsere Produkte fälschen und durch Schmuggel Steuern hinterziehen. Ihre Aktivitäten werden nicht toleriert werden. Wir sind zuversichtlich, dass wir durch die Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten auf allen Ebenen des illegalen Handels mit Tabakwaren signifikante Ergebnisse erzielen werden."

British American Tobacco betrachtet den illegalen Handel mit Tabakwaren als erhebliche Bedrohung für Tabakunternehmen und hat deshalb Gespräche mit der Europäischen Kommission über einen Vertrag zur gemeinsamen Bekämpfung des Problems initiiert. Die Gesamtverluste, die der EU und den Mitgliedstaaten infolge des illegalen Handels mit Tabakwaren alljährlich entstehen, gehen in die Milliarden.

British American Tobacco kooperiert mit Regierungen und unterstützt sie, um das Problem durch eine stärkere internationale Koordinierung und Durchsetzung zu bekämpfen, zumal durch den illegalen Handel mit Tabakwaren nicht nur die Interessen der legalen Tabakindustrie geschädigt werden, sondern auch die der Regierungen.

Österreich:

Von den in Österreich jährlich rund 16 Mrd. gerauchten Zigaretten wurden 2009 rund 2,7 Mrd. Stück nicht in Österreich gekauft und somit auch nicht versteuert.

Österreich lag mit diesen 16,9% im Jahr 2009 EU-weit im Mittelfeld (Vergleich: D 20 %; GB 30 %; Ungarn 8 %). Das brachte für den österreichischen Staat und damit die österreichischen Bürger einen Verlust von 800.000 Euro pro Tag (!) oder rund 290 Millionen Euro im Gesamtjahr 2009 an Steuereinnahmen. Für die österreichischen Trafikanten bedeutete der hohe Anteil an nicht in Österreich versteuerten Zigaretten Umsatzverluste von über 400 Mio. Euro und natürlich auch hohe Einnahmeverluste für die Tabakindustrie und die Großhändler.

Neben den finanziellen Auswirkungen führen Schmuggel-Zigaretten auch zu einem unkalkulierbaren gesundheitlichen Effekt: da die Billig-Imitate mit unbekannten Zusatzstoffen versetzt werden, wird das an sich schon risikoreiche Produkt Zigarette noch gefährlicher.

"Alleine durch den bei uns relativ hohen Schmuggelanteil ist allen Beteiligten in Österreich die Wichtigkeit dieses Themas bewusst. Und so gibt es seit vielen Jahren eine intensive Zusammenarbeit zwischen der Tabakindustrie, den zuständigen Behörden, den Trafikanten und dem Großhandel" so Gábor Makkos, General Manager von BAT Österreich, der das Zustandekommen des Abkommens sehr begrüßt: "Wir sind der Meinung, dass Zigarettenschmuggel weder schick noch ein Schnäppchen ist. Schmuggel schadet uns allen und kennt am Ende nur einen Gewinner: die organisierte Kriminalität. Aus unserer Sicht ist dieses Europäische Abkommen so wichtig, weil die Organisierte Kriminalität vor Landesgrenzen keinen Halt macht - der Schmuggel kann nachhaltig nur europaweit bekämpft werden. Und diese Aktivitäten können nun durch die Investitionen von BAT weiter verstärkt werden."

British American Tobacco ist mit über 60.000 Beschäftigten gemessen am weltweiten Marktanteil der zweitgrößte Zigarettenhersteller der Welt, dessen Marken in über 180 Märkten verkauft werden. Zu den führenden Marken des Unternehmens zählen Dunhill, Kent, Pall Mall und Lucky Strike.

Nähere Informationen über den illegalen Handel mit Tabakwaren und über die intensiven Bemühungen von British American Tobacco zur Bekämpfung dieser Aktivitäten finden Sie unter www.bat.com / Consumers and trade / About illicit trade.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle British American Tobacco
Pleon Publico Public Relations & Lobbying
Mag. Nikolaus Chiari
Neulinggasse 37, 1030 Wien
Tel: +43/1/717 86 - 168
Fax: +43/1/717 86 - 60
E-Mail: nikolaus.chiari@pleon-publico.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005