Wlodkowski: Katastrophales Bauernjahr 2009 - Einkommen minus 28%

Prämien und Ausgleichszahlungen als Nothilfe gegen dramatischen Preisverfall

Wien (OTS) - "Das Jahr 2009 hat den Bauern einen katastrophalen Einkommensverlust beschert. Dramatische Preiseinbrüche bei wichtigen Agrarerzeugnissen, wie Getreide und Mais, Milch und Vieh beziehungsweise Obst und Wein, führten zu einem Minus von 28% je Betrieb. Das Einkommen sank im Vorjahr real sogar um rund 10% unter jenes aus dem Jahr 2005 und liegt nun bei EUR 19.000,- je Betrieb und Jahr. Nur die EU-Betriebsprämien und Ausgleichszahlungen wirkten als Nothilfe gegen den dramatischen Preisverfall. Wir appellieren angesichts dieser extrem negativen Einkommensergebnisse an alle politisch Verantwortlichen, Diskussionen über zusätzliche Steuerbelastungen oder Agrarbudgetkürzungen sofort zu beenden. Denn unsere bäuerlichen Betriebe können nach diesem größten Verlust der letzten Jahre keine weiteren Belastungen verkraften", stellte heute Gerhard Wlodkowski, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, fest.

Viele auf Verliererseite

"Das deutlichste Minus verzeichneten mit 48% die Betriebe mit den Dauerkulturen Wein und Obst. Die Marktfruchtbetriebe, dass sind die Erzeuger von Getreide und Mais, rangierten mit einem Minus von 38% an zweiter Stelle der negativen Liste und den dritten Platz belegen mit minus 26% die Futterbaubetriebe, also jene Bauern, die Milch und Vieh produzieren", berichtete Wlodkowski. "Die Ergebnisse zeigen, dass die Bauern in ganz Österreich auf der Verliererseite waren. Lediglich die Betriebe im Kärntner Becken hatten einen Einkommenszuwachs zu verzeichnen, alle anderen Hauptproduktionsgebiete hatten zweistellige Einbußen. In den Ackerbauregionen des nordöstlichen Flach- und Hügellandes betrug der Einbruch gegenüber dem guten Jahresergebnis 2008 sogar rund 43%", stellte der LK-Präsident fest. Auch die Bergbauernbetriebe waren von der Negativentwicklung betroffen: Im Durchschnitt wurden im Jahre 2009 Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft von EUR 13.472,- je Arbeitskraft erwirtschaftet, was eine Abnahme um rund 23% bedeutet.

Öffentliche Gelder unverzichtbar

"Das Jahr 2009 hat einmal mehr die bedeutende Rolle der öffentlichen Gelder, wie GAP-Prämien, Ländliche Entwicklung oder nationale Förderungen, unter Beweis gestellt. Von den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft je Betrieb in der Höhe von durchschnittlich EUR 19.000,- stammten 17.928,- aus öffentlichen Geldern - mehr noch, in den verschiedenen Betriebsformen überstiegen die öffentlichen Gelder mehr oder weniger deutlich die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft", ergänzte Wlodkowski. Außerdem seien jene öffentlichen Gelder auch angesichts der großen Volatilität der Märkte nicht nur hinsichtlich der zugeordneten Primärfunktionen, sondern auch als ausgleichendes Instrument von größter Bedeutung, unterstrich der Präsident.

GAP-Reform: Keine Kürzung

"Für die kommende GAP-Reform, für die die Vorbereitungen bereits jetzt intensiv laufen, verlange ich nicht nur im Hinblick auf dieses katastrophale Einkommensergebnis, dass keinerlei Kürzungen oder Umschichtungen im EU-Agrarbudget und auch im nationalen Budget erfolgen dürfen. Denn insgesamt nehmen die Direktzahlungen mit den unterschiedlichen Zielen am Ertrag der Betriebe im Bundesmittel einen Anteil von rund 23% ein. Mit diesem Geld werden nicht nur die vielfältigen Funktionen der Land- und Forstwirtschaft für die Gesellschaft entlohnt, es stellt auch ein stabilisierendes Element mit Blick auf die größeren Markt- und Preisschwankungen dar. Wer also Bauern will, die für die Gesellschaft Leistungen erbringen, muss auch die nötigen Mittel dafür bereitstellen", forderte Wlodkowski. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landwirtschaftskammer Österreich
Dr. Josef Siffert
Tel.: +43/1/53441-8521
mailto: j.siffert@lk-oe.at
www.lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001