Strasser: Keine Gebühr für USA-Reisende!

10-Dollar-Einreisegebühr belastet transatlantische Beziehungen

Brüssel, 15. Juli (OTS) "USA-Reisende müssen künftig in die Tasche greifen noch bevor sie die Staaten überhaupt erreicht haben. Geplant ist eine 10-Dollar Einreisegebühr. Zur Bezahlung muss jeder Bürger auch eine Kreditkartenummer angeben. Diese Idee der Amerikaner soll die US-Tourismusindustrie fördern, verfehlt aber dabei ihr Ziel und geht nur auf Kosten von EU-Urlaubern", so ÖVP-Europadelegationsleiter Dr. Ernst Strasser, der gegen diese Pläne auf EU-Ebene mobil macht. Unterstützung bekommt er dabei von den deutschen CSU-Europaabgeordneten Manfred Weber und Monika
Hohlmeier sowie dem holländischen EU-Abgeordneten Wim Van de Camp. ****

In einer gemeinsamen parlamentarischen Anfrage an die EU-Kommission sollen die US-Pläne genauer durchleuchtet werden und Gegenmaßnahmen gefordert werden. Reisende aus Ländern, die dem Visa-Waiver Programme angehören, mussten bisher mindestens 72 Stunden vor ihrer Einreise in die USA eine Registrierung über das online Portal ESTA vornehmen und Angaben über Anreise und Aufenthalt in den USA machen. "Zusätzlich soll nun auch die Eingabe einer Kreditkartennummer auf ESTA verlangt werden, da auf diese Weise die 10 Dollar-Gebühr eingehoben werden soll", so Strasser, der sich dagegen stellt und nun fordert: "Hat die Kommission Maßnahmen gegen die Einführung dieser Gebühr zu ergreifen? Gibt es bereits diplomatische Anstrengungen oder sogar eine Einführung einer Gebühr für US-Reisende in die EU? Das wäre nur fair", so Strasser, der die transatlantischen Beziehungen dadurch beeinträchtigt sieht.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Strasser, EVP Pressedienst, Tel.: +32-473-
311175 (andrea.strasser@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002