Grünewald: Der 'Facharzt für Allgemeinmedizin' ist überfällig

Grüne: Die Ausbildung für Allgemeinmediziner muss reformiert werden

Wien (OTS) - "Der Österreichische 'Arzt für Allgemeinmedizin' ist europaweit gesehen ein Auslaufmodell, in 13 EU-Staaten gibt es schon den 'Facharzt für Allgemeinmedizin'", erklärt der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald. Es liegt auch bereits ein fertiges, von der Ärztekammer ausgearbeitetes, Ausbildungskonzept vor. Dieses sieht neben der Ausbildung in diversen klinischen Fächern im Krankenhaus auch 18 Monate Ausbildung in einer Lehrpraxis vor. "Die Lehrpraxis beim Allgemeinmediziner bietet den JungärztInnen die Möglichkeit, praktische Erfahrungen in einer Ordination zu sammeln. In besonderem Maße fördert die Lehrpraxis auch die soziale Kompetenz und den zwischenmenschlichen Umgang mit den PatientInnen", so Grünewald.

Im Rahmen von Übergangsbestimmungen soll auch jenen ÄrztInnen, die den 36 monatigen Turnus zum Arzt für Allgemeinmedizin absolviert haben, der Erwerb des Facharztes ermöglicht werden. "Seit Jahren wird jedoch die Einführung des 'Facharztes für Allgemeinmedizin' verschoben. Die Umsetzung der verpflichteten Lehrpraxis hängt nach wie vor an der Frage der Finanzierung", erklärt Grünewald. Ein Vorschlag wäre, dass sich Bund, Länder und Ärzte die Kosten teilen.

"Eine Etablierung des 'Facharztes für Allgemeinmedizin' würde einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung im niedergelassenen Bereich leisten und wäre eine wichtige Voraussetzung für die in der Gesundheitsreform vorgesehene Auslagerungen aus dem stationären Bereich zur Entlastung der Spitalsambulanzen", so Grünewald. Ein Antrag der Grünen, der die Einführung eines 'Facharztes für Allgemeinmedizin' vorsieht, wurde im Gesundheitsausschuss wiederholt vertagt.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006