"KURIER"-Kommentar von Nicholas Bukovec: "Wehrpflicht, ja bitte"

Das Heer braucht eine gute Mischung aus Profis und Grundwehrdienern.

Wien (OTS) - Wollen wir, dass unser Heer zum Sammelpunkt labiler Möchtegern-Rambos wird? Natürlich nicht. Genau das droht aber, wenn Österreich die Wehrpflicht abschafft. Wer meldet sich schon freiwillig dafür, ein paar Jahre lang mit einem Panzer in der Gegend herumzuschießen, wenn er nachher im normalen (Berufs-)Leben Fuß fassen muss? Eh klar: Eher jene, die wenig Perspektive haben.
Die allgemeine Wehrpflicht ist Garant dafür, dass die Truppe gesellschaftlich gut durchmischt ist. Mehr noch: Sie bietet jungen Männern mit Migrationshintergrund - etwa Türken - die Möglichkeit, sich mit ihrer Heimat Österreich zu identifizieren, weil sie von dieser gebraucht werden.
Ist ein Berufsheer billiger? Da gehen die Experten-Meinungen auseinander. Daher ist die Kostenfrage kein schlagendes Argument für die Abschaffung der Wehrpflicht. Was bei der Umstellung auf ein Berufsheer sicher teurer würde, ist das heimische Sozialsystem. Ohne Wehrpflicht gibt es keine Zivildiener, ohne Zivildiener müssen Hilfsorganisationen mehr für Personal ausgeben.
Was Österreichs Bundesheer braucht, ist eine gesunde Mischung aus Berufssoldaten, Milizsoldaten und - sinnvoll eingesetzten -Grundwehrdienern.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002