Gesellschaft kann auf Zivildienstleistende nicht verzichten

Samariterbund weist auf Wichtigkeit des Zivlidenstes für unser Sozialsystem hin

Wien (OTS) - Angesichts der aktuellen Debatten rund um Präsenz-
und Zivildienst weist der Samariterbund auf die Wichtigkeit von Zivildienstleistenden für die Gesellschaft hin. "Unser Sozialsystem würde ohne die rund 13.000 Zivildienstleistenden nicht funktionieren. Non-Profit-Organisationen wären von einer Abschaffung des Zivildienst massivst in ihrer Arbeit betroffen und könnten ihre Leistungen für die Gesellschaft nicht mehr im bisherigen Ausmaß aufrechterhalten", erklärt Reinhard Hundsmüller, Bundessekretär des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs.

Rund 1.150 engagierte junge Männer leisten jährlich ihren Zivildienst beim Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs ab. Zivildienstleistende unterstützen die "Hilfe von Mensch zu Mensch" des Samariterbundes tatkräftig. "Viele Jugendliche entscheiden sich bewusst für den Zivildienst bei einer großen Rettungsorganisation, weil sie hier für ihre berufliche Zukunft wertvolle Erfahrungen sammeln können und gleichzeitig eine fundierte Ausbildung erhalten. Zahlreiche Zivildienstleistende bleiben dem Samariterbund deshalb als haupt-oder ehrenamtliche Rettungssanitäter erhalten; oder sie entscheiden sich für eine Karriere im Wachstumsmarkt der Gesundheits- und Sozialberufe. Auch in diesem Bereich finden sich im Team des Samariterbundes nicht wenige ehemalige Zivildiener", so Hundsmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit:
Gerlinde Thurner
Tel.: +43-1-89145-186
Mobil: +43-664-9637637
E-Mail: gerlinde.thurner@samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001