Invent a Chip - Wettbewerb für SchülerInnen

Wien (OTS) - Als SchülerIn einen funktionsfähigen Mikrochip entwickeln? Was in Deutschland durch die Initiative "Invent a Chip" bereits seit vielen Jahren erfolgreich umgesetzt wird, ist nun erstmals auch in Österreich möglich.

Das Institut für Computertechnik (ICT) der Technischen Universität Wien und die Gesellschaft für Mikroelektronische Systeme (GMS) im OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik holen diesen Wettbewerb für SchülerInnen der Oberstufe heuer erstmals nach Österreich.

Mitmachen und gewinnen

Wie könnten Mikrochips unseren Alltag erleichtern? Kreative Projekte sind gefragt! Unter den Vorjahressiegern in Deutschland fanden sich unter anderem Lösungen für Mikrochips als Einschlafhilfe für Tinnitus-Patienten, Schutz vor Anbrennen des Essens, Optimierung von Akku-Ladezuständen oder die Messung elektrostatischer Felder.

SchülerInnen haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten, am Wettbewerb teilzunehmen: indem sie einfach einen Fragebogen zum Thema Mikrochips am Beispiel Handy beantworten. "Die größere Herausforderung ist es jedoch, eine innovative Idee für einen Mikrochip zu ersinnen und diesen dann mit Unterstützung durch Experten zu entwickeln", weiß Univ-Prof. Dr. Christoph Grimm, Leiter des Instituts für Computertechnik der TU Wien, das die Teilnehmer auch in speziellen Workshops betreut. Der Höhepunkt des Projektes: Die besten Entwürfe werden dank der Unterstützung durch den Chiphersteller austriamicrosystems als echter Siliziumchip produziert.

Die Aktion "Invent a Chip" wird in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik e.V. sowie der Leibniz Universität Hannover bereits seit neun Jahren durchgeführt. Mit diesem Ideenwettbewerb soll bei SchülerInnnen das Interesse an Mathematik, Ingenieur- und Naturwissenschaften geweckt werden. Teilnahmebedingungen und weitere Details zu "Invent a Chip Austria" finden sich im Internet unter: http://www.invent-a-chip.at/. Die Abgabefrist für Fragebogen und Chip-Ideen ist der 30. Oktober 2010.

Über den OVE

Der Österreichische Verband für Elektrotechnik (OVE) repräsentiert alle Bereiche der Elektrotechnik und Informationstechnik und vertritt die Interessen seiner Mitglieder sowie der gesamten Branche auf nationaler und internationaler Ebene. Seine Kerngebiete sind die elektrotechnische Normung, die Zertifizierung, die Blitzortung und Blitzforschung sowie die fachliche Aus- und Weiterbildung. Der OVE ist der offizielle österreichische Vertreter bei IEC und CENELEC, den internationalen und europäischen Normungsorganisationen für die Elektrotechnik. Der OVE steht für die Förderung der Wissenschaft, die Vertretung des Berufsstandes des Elektrotechnikers und für die Sicherheit von elektrotechnischen Anwendungen. Die Aktivitäten seiner Fachgesellschaften dienen dem Erfahrungsaustausch, dem Aufbau von Expertennetzwerken und der Imagebildung.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Verband für Elektrotechnik
Mag. Jutta Ritsch, Pressestelle
Krenngasse 37/5, 8010 Graz
Tel.: +43 316 873-7919
Fax: +43 316 873-7917
E-Mail: presse@ove.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVE0001