Tamandl zu Telefonabzocke: Konsumentenschutz hat oberste Priorität

Lob für Vorarbeit von Bandion-Ortner - ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin erfreut über Initiative von Bures

Wien, 12. Juli 2010 (ÖVP-PK) "Immer mehr Menschen werden durch unerbetene Werbeanrufe, das sogenannte 'Cold Calling', belästigt und oft auch geschädigt. Um Konsumenten zu schützen, hat Justizministerin Bandion-Ortner einen wichtigen Schritt gesetzt und eine Gesetzesvorlage für mehr Konsumentenschutz in Begutachtung geschickt", betont ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin Gabriele Tamandl. "Dass nun auch Infrastrukturministerin Bures der Forderung nachgekommen ist, auch in ihrem Ressort für mehr Schutz und Sicherheit zu sorgen ist erfreulich", so Tamandl zur Ankündigung von Bures, eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes in Begutachtung zu schicken. "Denn klar ist: Der Schutz der
Konsumenten muss an erster Stelle stehen, ein gemeinsames Vorgehen ist daher unerlässlich", so Tamandl abschließend. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001