Grüne Wien fordern Delogierungsstopp von Kindern im Gemeindebau

Wien (OTS) - 4000 Delogierungen gebe es in Wien pro Jahr, 1000
davon alleine in den Gemeindebauten, stellte Stadtrat David Ellensohn am Montag Vormittag im Rahmen eines Pressegesprächs der Wiener Grünen fest. Jährlich würden 300 Kinder aus dem Gemeindebau delogiert, was aufzeige, dass die Kinderarmut in Wien zu einem immer größeren Problem werde. Die SPÖ könne in Wien mit positiven Beispiel im Bereich der Delogierungsprävention vorangehen, wenn die zuständigen Stadträte dementsprechend agieren würden, so Ellensohn. Es erfordere deshalb einen Stadt-Aktionsplan zur Halbierung der Kinderarmut in Wien bis 2015 sowie den Bau von 10.000 leistbarer Kleinwohnungen innerhalb von fünf Jahren. Zusätzlichen Schutz müsse es für Kinder und Jugendliche mit Behinderung geben, denen bei Konflikten alternative Lösungsmöglichkeiten angeboten werden müssten. Für Familien mit kleinen Kindern sei ein allgemeines Delogierungsverbot einzuführen, Ellensohn abschließend.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Telefon: 01 4000-81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ .

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag.a Christine Willerstorfer
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81084
E-Mail: christine.willerstorfer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014