FPÖ: Strache: Lösung bei Kärntner Ortstafeln nur mit Minderheitenfeststellung möglich

Ball liegt bei Bundeskanzler und Parlament

Wien (OTS) - Für eine Volksgruppenerhebung bzw. Minderheitenfeststellung in Kärnten sprach sich heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache im Zusammenhang mit der Ortstafelfrage aus. Nur so könne es zu einer tragfähigen Lösung kommen. Aber offenbar herrsche bei manchen die Angst vor, dass bei einer Minderheitenfeststellung einige zweisprachige Ortstafeln aufgrund fehlender Minderheit sogar abmontiert werden könnten.

Strache verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass bereits unter Bruno Kreisky der Artikel 7 des Staatsvertrags umgesetzt worden sei. Im Übrigen liege der Ball jetzt nicht bei den Kärntner Landespolitikern, sondern beim Bundeskanzler und beim Parlament, Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Die eigenartigen Appelle des Bundespräsidenten seien daher völlig fehl am Platz.

Im Übrigen liege die Vermutung nahe, dass es sich hier nur um ein linkes Störfeuer handle, um die Feierlichkeiten zum 90. Jahrestag der Kärntner Volksabstimmung zu torpedieren und in ein schiefes Licht zu rücken, meinte Strache. Anstatt den Kärntnern für ihr damaliges Bekenntnis zu Österreich Respekt und Anerkennung zu zollen, versuche man, sie mit allen Mitteln in Misskredit zu bringen. Das werde die FPÖ sicher nicht zulassen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008