Ke Nako Afrika-Initiative war voller Erfolg

Erste Bilanz: Über 300 Afrika-Veranstaltungen mit 184.000 BesucherInnen in ganz Österreich

Wien (OTS) - Mit dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika zieht die Initiative "Ke Nako Afrika - Afrika jetzt!" eine erste Bilanz: Österreichweit besuchten rund 184.000 Menschen die 300 Ke Nako-Veranstaltungen. 400 MusikerInnen und KünstlerInnen drückten Ke Nako Afrika ihren besonderen Stempel auf. Public Viewing Zonen in Wien und Innsbruck, Ke Nako Afrika Festwochen in Linz, Graz und Salzburg standen unter dem Afrika-Motto. Bereits im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft sorgten österreichweit Diskussionen, Konzerte, Ausstellungen, Lesungen und Kulturworkshops für neue Einblicke in afrikanische Lebenswirklichkeiten. Der Kultursender Ö1 gestaltete mehr als 150 Sendungen und Beiträge. Der Afrika-Schwerpunkt wurde von der Austrian Development Agency (ADA), der Afrika Vernetzungsplattform (avp) und dem VIDC (Wiener Institut für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit) ins Leben gerufen und koordiniert, über 100 PartnerInnen schlossen sich der Initiative an.

Alexis Neuberg (avp) und Franz Schmidjell (VIDC), Mit-Initiatoren des Projekts: "Wir freuen uns über die gelungene Initiative, die österreichweit ein enormes Echo ausgelöst hat. Wir danken allen Beteiligten, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben. Wir hoffen, dass der oft als schwarz bezeichnete Kontinent nach der WM medial nicht wieder in der Versenkung oder in plakativ geschildertem Chaos versinkt." Brigitte Öppinger-Walchshofer, Geschäftsführerin der Austrian Development Agency, der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, pflichtet bei: "Mit Ke Nako Afrika ist es gelungen, vielen Menschen differenziertere Bilder über Afrika und die afrikanischen Gemeinden in Österreich zu vermitteln. Das ist entwicklungspolitische Bildungsarbeit wie sie sein sollte:
vielfältig, kreativ und wirkungsvoll."

Linz-Fest ein voller Erfolg

Das diesjährige Linz-Fest stand ganz im Zeichen Afrikas. Die Black Community Oberösterreich nutzte mit anderen Initiativen öffentliche Räume, um zur Auseinandersetzung anzuregen. Ke Nako Taxifahrer informierten über Spielstände, unterhielten mit aktueller Musik aus Afrika und diskutierten über Unterschiede auf dem afrikanischen Kontinent. Auf dem Linzer Hauptplatz fanden Lesungen, eine Modenschau und Konzerte statt. Eine überdimensionale Afrika-Karte am Hauptplatz machte Linzerinnen und Linzer mit der Geografie bekannt. Ca. 400 Volksschulkinder nahmen an Schulprojekten teil. Institutionen, wie das Museum Arbeitswelt Steyr, konnten für eine Zusammenarbeit gewonnen werden.

Afrikanischer Marktplatz Innsbruck

Die 64 WM-Spiele wurden von 25 Live-Musikgruppen und verschiedenen integrativen Workshop-Angeboten begleitet. "Mehr als 70.000 Besucherinnen und Besucher haben alle unsere Erwartungen bei weitem übertroffen und gaben auf dem Marktplatz in Innsbruck ein starkes Zeichen für eine interkulturelle, integrative und antirassistische Gesellschaft. Wir hoffen und glauben daran, dass sich diese Erfahrungen im täglichen Leben dieser Menschen fortsetzen", fasst Ke Nako Innsbruck Koordinator Bella Bitugu zusammen. Die aktive Mitwirkung und Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund kennzeichneten die Vielfalt der Programme, die sich im Ke Nako Dialogzelt präsentierten.

CHIALA'S AFRIQAS Ke Nako Afrika-Festwoche in Graz

Durch die Schwerpunktsetzung auf kulturelle Veranstaltungen und den Dialog innerhalb der afrikanischen Gemeinschaften in Österreich konnte auch in Graz ein vielfältiges Publikum angesprochen werden. Die öffentliche Präsenz der "african communities" wurde durch Kunst-und Kulturprojekte erhöht und das Bewusstsein für die zahlreichen Aktivitäten von Menschen afrikanischer Herkunft geweckt", resümiert Kamdem Mou Poh à Hom, die treibende Kraft der Afrika-Vernetzung in Graz.

Das dreitägige Chiala's Afriqas Festival begeisterte gleichermaßen Kinder, Jugendliche, Familien und ältere Menschen. Die Ikone der südafrikanischen Musik, Hugh Masekela, verzauberte mit seinem Township-Jazz das Publikum. Am zweiten Afrikanischen Bundestreffen versammelten sich rund 40 Menschen aus den afrikanischen Gemeinschaften. Dabei wurden die Weichen für weitere Vernetzung und die Zukunft von Ke Nako Afrika gestellt.

Afrika am Land

In Langenlois besuchten 1500 BewohnerInnen die Afrika Konzerte, Filmveranstaltungen, Diskussionen und Ausstellungen. 700 Kinder nahmen an Schulprojekten teil. Weitere Höhepunkte und vielfältige Begegnungen mit Afrika fanden u. a. im Rahmen des Inntöne Jazzfestes in Diersbach (OÖ) sowie bei der "sunnseiten"-Veranstaltung in St. Martin im Mühlkreis (OÖ) statt. Bunte Farben, bewegende Rhythmen und ein fröhliches Miteinander prägten das erste Afrikafest in Neumarkt (Stmk) und begeisterten gut 300 Gäste. Die engagierte Sängerin Sister Fa aus dem Senegal begeisterte beim Festival "zsaumkemma" in Buch bei Jenbach (Tirol), beim 10jährigen Jubiläum des Kasumama Festivals in Moorbad Harbach (NÖ) und beim ersten Afrika-Festival in Villach genauso wie in der Strandbar Herrmann in Wien.

Wiener Eindrücke

Die internationale Konferenz zu Entwicklung durch Fußball endete mit dem Wiener Aktionsplan, der Entwicklungsorganisationen und Fußballverbände zu nachhaltigen Maßnahmen bei der Armutsbekämpfung aufruft. An der Konferenz Ende April nahmen über 100 ExpertInnen aus 26 afrikanischen und europäischen Ländern teil.Das abschließende zehntägige Public Viewing der Afrika Vernetzungsplattform (avp) auf der Kaiserwiese im Wiener Prater mit umfangreichem Kultur- und Diskussionsprogramm entwickelte sich rasch zum beliebten Versammlungsort für Menschen aus ganz Wien. Auch im 16. Bezirk sorgt Ke Nako Afrika für ungewohnte Töne und Zusammenkünfte. Der Aktionsradius Wien beteiligte sich mit Open-Air-Konzerten ebenso wie die Strandbar Herrmann zwischen den Live-Übertragungen auf Großbildschirmen.

Verlängerung - Ein Ende als Anfang

- Die Austrian Development Agency hat als Kernstück der Initiative eine Afrika-Ausstellung in Form eines Containers im Haupthof des Wiener MuseumsQuartiers aufgestellt. Diese Ausstellung lädt die BesucherInnen zu einer virtuellen Reise nach Afrika ein. Sie ist noch bis 18. Juli bei freiem Eintritt zu besichtigen.

- Oberwart (Burgenland): Konstrukte, Konstruktionen - zum Jahresschwerpunkt "Dunkelschwarz" über die europäischen Klischees von Afrika ist einfach sehenswert.

- Porgy&Bess Wien: Hugh Maskela nach langer Zeit wieder in Wien (11. bis 13. August)

- Kap Transmissions, auch nach der WM aktuell: Onlinejournal mit Hintergrundberichten aus Südafrika: www.kaptransmission.org

- Medien-Symposium: Afrika-Dimensionen in den westlichen Medien (Radio Afrika), 23.-24. September

- Football for Development - europäisches Netzwerk für Fußball und Entwicklung: www.footballfordevelopment.net

Die Initiative

Ke Nako Afrika - Afrika jetzt! ist eine österreichweite Initiative für ein anderes Afrika-Bild in Österreich. Sie wurde bereits 2009 gemeinsam von der Austrian Development Agency (ADA), dem Wiener Institut für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit (VIDC) und der Afrika Vernetzungsplattform (avp), einer Allianz von afrikanischen Communities in Österreich, gegründet. Ihr Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Fußball-Weltmeisterschaft zu nutzen und den Kontinent Afrika in seiner Vielfalt zu zeigen.

Unterstützt wurde Ke Nako Afrika von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, der Europäischen Kommission, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, der Kulturabteilung sowie der Integrationsabteilung der Stadt Wien, Wien Marketing, Basis Kultur Wien, der Österreichischen Nationalbank, Kulturkontakt Austria, der Botschaft der Republik Südafrika, der Stadt Linz, der Stadt Innsbruck, der Stadt Graz, dem Land Niederösterreich und zahlreichen regionalen FördergeberInnen, örtlichen Gemeinden und Sponsoren.

Weitere Informationen:
www.kenako.at

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Development Agency (ADA)
Die Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
Mag. Heidi Liedler-Frank
Information und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0)1 90399-2400
E-Mail: heidi.liedler-frank@ada.gv.at
www.entwicklung.at

Wiener Institut für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit (VIDC)
Franz Schmidjell
Tel.: +43 (0)1 7133594-82
E-Mail: schmidjell@vidc.org
www.vidc.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0002