RÖM Dirnberger: "Insertionsausfall durch Maklerverordnung! Steigt Presseförderung?"

"Herabsetzung der Mietprovisionen verhindert Mietinserate in Zeitungen und Zeitschriften. Insertionsausfall ca. 15-20 %. Werden die Presseförderungen dafür angehoben?"

Wien (OTS) - "Sowie der von Wirtschaftsminister Mitterlehner, dem ehemaligen Leitl-Sekretär, vorgelegte Entwurf zur Maklerverordnung, der durch völlig ungerechtfertigte, willkürliche Kürzungen der Mietprovisionen, die wirtschaftliche Bearbeitung von Mietwohnungen nicht mehr zulässt, werden auch die diesbezüglichen Inserate künftighin in den Tages- und Wochenzeitungen fehlen", so Mag. Dr. Elmar Dirnberger, Vizepräsident des Ringes Österreichischer Makler

"Die Printmedien, insbesondere Kurier, Krone und Bazar, werden dies deutlichst zu spüren bekommen. Werden sie sich dann an den Wirtschaftsminister zwecks höherer Presseförderungen wenden?", fragt sich Dirnberger weiter.

"Dass der ehemalige Wirtschaftsbundsekretär und nunmehrige Wirtschaftsminister Mitterlehner die Provisionskürzungen, erstens mit "Inflationsdämpfung"!!! begründet und zweitens die seit Jahrzehnten ebenso oft wiedergekauten wie falschen Argumente der Arbeiterkammer (längst widerlegt, siehe FIABCI-Vergleichstabellen aus 2000) willkürlich übernimmt, beweist nur einmal mehr, dass die Funktion des Wirtschaftsministers auch wirtschaftliche Grundvernunft voraussetzt, was bei Parteisoldaten wohl eher fraglich ist. So ruiniert nicht nur Mitterlehner die österreichischen Maklerfamilienbetriebe - für diese auf Mietobjekte spezialisierten kleinen Makler bedeutet das einen Umsatzverlust von bis zu 70 %!!! - über kurz oder lang werden die Printmedien bei ihm zum "Tag der offenen Hand" vorstellig werden und der Steuerzahler wird "durch die Hintertür", die auch für die Printmedien spürbaren Umsatzausfälle begleichen müssen.

"Spätestens wenn der Europäische Gerichtshof die Maklerverordnung entsprechend den Präzedenzfällen aus Italien (EuGH, U.v. 19.2.2002, RS C-35/99 Aruino; EuGH U.v. 5.12.2006, RS C-94/04, Cipolla) die gesamte Maklerverordnung aufhebt, ist Mitterlehner für diese Fehlleistung rücktrittsreif, jedenfalls ist sein Ministergehalt bis zur diesbezüglichen EU-Entscheidung ebenfalls um 70 % zu kürzen", so der Vizepräsident des RÖM abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Elmar Dirnberger, 0664/3301915

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006