MRC Technology schliesst exklusive Lizenzvereinbarung mit Genentech ab

London, July 12, 2010 (ots/PRNewswire) - MRC Technology (UK) gab heute den Abschluss einer Vereinbarung mit Genentech, Inc., einer hundertprozentigen Tochter der Roche Group (SIX: RO, ROG; OTCQX:
RHHBY), für eine exklusive Lizenz bezüglich einer Reihe kleiner Molekülkandidaten für die potenzielle Behandlung von neurologischen Erkrankungen bekannt.

Dies ist das erste Programm basierend auf kleinen Molekülen des CTD-Zentrums von MRC Technology und die erste diesbezügliche Partnerschaft, die das CTD mit einem Industriepartner eingeht.

Unter den Bedingungen der Vereinbarung erhält MRC Technology eine Vorauszahlung und Zahlungen beim Erreichen von Meilensteinen in der Entwicklung sowie Verkaufstantiemen. Die vollständigen finanziellen Konditionen und das Ziel des Projekts mit kleinen Molekülen wurden nicht offengelegt.

Das CTD von MRC Technology initiierte zusammen mit Forschern, die über das Medical Research Council von Grossbritannien finanziert werden, ein Wirkstoffforschungsprogramm mit kleinen Molekülen, das die medizinische Chemie, Biologie, Analyse und DMPK Computational Chemistry umfasst. Das CTD wurde vor einem Jahr von der MRC Technology Drug Discovery Group gegründet, um seine Leistungsfähigkeit und Kapazität zu erweitern und Grossbritannien mit einer nationalen Ressource für die Medikamentenentwicklung zu versorgen, die von hochwertigen Projekten zum therapeutischen Erfolg führen. MRC Technology arbeitet mit Targets des Medical Research Council von Grossbritannien und verfügt über eine Target-Pipeline von akademischen Organisationen aus aller Welt.

Dr Dave Tapolczay, CEO von MRC Technology: "Wir freuen uns, mit Genentech an diesem Programm zusammenarbeiten zu können. Wir sind sehr mit der Vereinbarung zufrieden, die den Nutzen der Wirkstoffforschung mit kleinen Molekülen unterstreicht und unser innovatives Unternehmensmodell unterstützt.

"Die Lizenzierungsvereinbarung ist nur ein Beispiel der innovativen Pfade, die MRC Technology nun für die Wirkstoffforschung mit kleinen Molekülen und therapeutischen Antikörpern beschreitet. Wir können mit anderen Technologietransfer-Unternehmen an Wirkstoffentwicklungsprogrammen mit kleinen Molekülen und Targets mit therapeutischem Potenzial zusammenarbeiten. Wenn die resultierenden klinischen Kandidaten lizenziert werden, erreichen beide Parteien nicht nur ihre Forschungsziele, sondern können sich auch den kommerziellen Erfolg teilen.

Hinweise für Redakteure

Info über Genentech

Genentech wurde vor mehr als 30 Jahren gegründet und ist ein führendes Biotechnologie-Unternehmen, das Medikamente für Patienten mit ernsten oder lebensbedrohenden Krankheiten entwickelt, produziert und vermarket. Das Unternehmen, eine Tochter der Roche Group, hat seinen Hauptsitz im Süden von San Francisco, Kalifornien. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.gene.com.

Info zur Medical Research Council Technology (MRC Technology)

MRCT ist das exklusive Kommerzialisierungsorgan des UK Medical Research Council (MRC). Das Unternehmen arbeitet daran, modernste wissenschaftliche Entdeckungen in kommerzielle Produkte umzuwandeln und ist die derzeit erfolgreichste Organisation für den Technologietransfer im akademischen Gesundheitswesen (AUTM Lizenzierungsumfrage 2007).

MRCT schliesst die Lücke zwischen innovativer Grundlagenforschung und der Herstellung von Medikamenten. MRCT hat zum Ziel, wirkstoffähnliche Molekülkandidaten für innovative, neue Wirkstoff-Targets zu liefern und innovative, auf Antikörpern beruhende Wirkstoff-Targets in selektiv wirksame therapeutische Antikörperkandidaten zu überführen, um auf diese Weise Pharma- und Biotechnologieunternehmen neue, auf den wissenschaftlichen Fortschritten des MRC beruhende Ansatzpunkte für die Wirkstoffentdeckung und -entwicklung an die Hand zu geben.

Das CTD-Zentrum (Centre for Therapeutics Discovery)

von MRCT arbeitet mit Wissenschaftlern zusammen, um Wirkstoffforschungsprojekte für bisher stark unterversorgte Krankheiten in Angriff nehmen zu können. Das Zentrum setzt dazu hochmoderne Computerchemie und medizinische Chemie ein und stellt damit wirkstoffähnliche Moleküle her, die sich potenziell zu Therapeutika weiterentwickeln lassen. Die Wissenschaftler aus dem akademischen Bereich werden vom umfassenden Fachwissen des CTD-Zentrums profitieren können, u. a. durch die Bereitstellung von Hilfsverbindungen und Reagenzien (einschliesslich monoklonaler Antikörper) für weitere Validierungs- und Charakterisierungs-Untersuchungen der Zielmoleküle, In-Silico-Screening sowie Zugang zu medizinischer Chemie, zu Screening-Technologie und ADMET. Das CTD-Zentrum wird den Akademikern auch Zugang zu den Produktionskapazitäten im Bereich der Hybridomtechnik und umfangreichen Antikörperverfahren und Expressionskompetenzen sowie Antikörper-Humanisierungs-Knowhow bieten. Die Initiative bietet britischen Wissenschaftlern auch die Möglichkeit, das kürzlich von MRC angekündigte Developmental Pathway Funding Scheme (DPFS) zu nutzen und unter Beibehaltung bestehender geistiger Eigentumsrechte die hochwertigen Wirkstoffforschungskapazitäten gemeinsam einzusetzen.

Pressekontakt: Medical Research Council Technology: Jan Coates Business Development Officer MRC Technology E-Mail: jan.coates@tech.mrc.ac.uk Telefon: +44(0)20-7391-2773 Website: http://www.mrctechnology.org

Rückfragen & Kontakt:

CONTACT: Medical Research Council Technology: Jan Coates,
BusinessDevelopment Officer, MRC Technology, E-Mail:
jan.coates@tech.mrc.ac.uk,Telefon: +44(0)20-7391-2773

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0001