Berlakovich: Bischof Zsifkovics "ausgezeichnete Wahl"

Wien, 09.07.10 (KAP) Für eine "ausgezeichnete Wahl" hielt Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich (V) die Ernennung Zsifkovics zum neuen Eisenstädter Bischof. "Der Mann hat Erfahrung in seiner Arbeit" einerseits als Leiter einer Ortspfarre und andererseits durch seine Tätigkeit als Generalsekretär der Österreichischen Bischofskonferenz, so Berlakovich im Gespräch mit "Kathpress". "Er ist ein Intellektueller, aber einer, der freundlich offen auf Menschen zugeht." Als burgenländischer Kroate habe er auch für die Volksgruppen Verständnis und er sei einer, der "die Seele der Menschen und der Burgenländer kennt".

"Die Besonderheit des Burgenlands sind u. a. Volksgruppen in ihrer Vielfalt, die verschiedenen Sprachen und Kulturen mit einer starken Verankerung im katholischen Glauben", betonte Berlakovich. Dies spiele früher wie heute eine Rolle: "Und wenn es jemanden gibt, der sich so wie bisher in der Tradition der burgenländischen Bischöfe dem Thema der Volksgruppen widmet, dann ist das sehr positiv." Immerhin sei die katholische Kirche maßgeblich dafür verantwortlich, dass z. B. die burgenländisch-kroatische Volksgruppe über die Jahrhunderte erhalten geblieben sei.

Zsifkovics Vorgänger, Bischof Paul Iby, schätze er sehr: "Ein herzensguter Mensch, der im Rahmen des Dialogs für das Burgenland viele positive Akzente gesetzt hat", sagte Berlakovich. "Er hat sich große Verdienste für die Kirche und das Burgenland erworben."

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) ssc/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0004