Pendl zu Vordernberg: FPÖ führt menschenunwürdige Argumente ins Treffen

Schubkompetenzzentrum bringt wirtschaftliche Vorteile

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl mahnte heute, Freitag, im Nationalrat im Zuge einer Dringlichen Anfrage zum geplanten Kompetenzzentrum für aufenthaltsbeendende Maßnahmen in Vordernberg zu mehr Sachlichkeit. "In aller Klarheit: Alle Abgeordneten dieses Hauses sind auf die Österreichische Bundesverfassung vereidigt und die Menschenrechts- und Flüchtlingskonvention ist Bestandteil dieser", so Pendl, der die FPÖ für ihre haltlosen und menschenunwürdigen Argumente kritisierte. Offenbar seien einige FPÖ-Abgeordnete überdies nicht in der Lage, zwischen Flüchtlings-Erstaufnahmestellen und Schubkompetenzzentren zu unterscheiden. Abschließend betonte Pendl die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Region durch den Bau des Zentrums und bedankte sich bei beim betroffenen Bürgermeister und den betroffenen Bürgern für ihre Reife sowie für ihr Verständnis. (Schluss) mo ****

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006