ÖAMTC: Kilometerlange Staus in und um Wien

Süd Autobahn und Tangente völlig überlastet

Wien (OTS) - Unfälle und Baustellen führten am Freitag bereits ab den Mittagsstunden zu umfangreichen Staus, berichtet der ÖAMTC.

Bereits ab 11.30 Uhr ging am Freitag auf der Süd Autobahn Richtung Süden nichts mehr. Ein Unfall bei Wiener Neudorf verursachte nach Angaben des Clubs einen rund 18 Kilometer langen Stau, der zeitweise bis zur Praterbrücke auf der Tangente (A23) zurückreichte. Verschärft wurde die Situation durch einen weiteren Unfall bei der Abfahrt IZ-Süd, die Autokolonnen standen auch vor den Einmündungen der Wiener Außenring Schnellstraße (S1) und Wiener Außenring Autobahn (A21).

Nach den Aufräumarbeiten konnte die A2 gegen 13.30 Uhr wieder vollständig freigegeben werden, eine spürbare Erleichterung für die Autofahrer gab es aber zunächst nicht. Die Staus ab der Stadtgrenze lösten sich erst gegen 15 Uhr auf. Nahezu zeitgleich verlängerten sich die Staus vor den Baustellenbereichen zwischen Baden und Kottingbrunn, sowie bei Wiener Neustadt. Der Zeitverlust betrug hier laut ÖAMTC etwa 30 Minuten.

Auf der Tangente selbst verschlechterte sich die Situation. Grund waren zwei weitere Unfälle, die sich im Rückstau ereignet hatten. Die Autokolonnen standen bis zum Tunnel Hirschstetten zurück.

Auch Autofahrer, die auf der Ost Autobahn (A4) aus Wien hinausfahren wollten, mussten geduldig sein. Nach einem Unfall zwischen Stadionbrücke und Simmeringer Haide reichte der Stau nach Angaben des ÖAMTC bis zur Urania zurück.

(Schluss)
Barbara Kner

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0004