Fekter: Geordnetes Fremdenrecht ist wesentlicher Pfeiler für sicheres Österreich

Innenministerin zum Schubhaftzentrum Vordernberg im Nationalrat

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Ein geordnetes Fremdenrecht ist ein wesentlicher Pfeiler für ein sicheres Österreich. Dafür sind ein effizienter Vollzug und die dazu nötige Infrastruktur unverzichtbar. Daher errichtet das Innenministerium das Schubhaftzentrum in Vordernberg.
Das sagte heute, Freitag, Innenministerin Dr. Maria Theresia Fekter bei der Debatte zum Dringlichen Antrag betreffend Schubhaftzentrum Vordernberg. ****

Die Ministerin dankte der Gemeinde Vordernberg mit allen Menschen, die in dieser Gemeinde leben. "Sie haben sich bei der Volksbefragung im Dezember 2009 mit 70 Prozent für den Bau ausgesprochen. Immerhin werden dadurch rund 180 Arbeitsplätze geschaffen und regionale Betriebe abgesichert."

Es würden dort rund 60 Polizeibeamtinnen und -beamte ihren Dienst versehen. "Hier habe ich vor, Polizistinnen und Polizisten aus der Region Obersteiermark einzusetzen. Ich will Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aus der Region stammen, gezielt die Möglichkeit einer Versetzung anbieten", so die Ministerin weiter.

Sie, Fekter, halte an diesem Projekt im Sinne eines effizienten Vollzugs des Fremdenrechts, im Interesse der Wirtschaft, der Arbeitsplatzsicherheit und Schaffung neuer Arbeitsplätze und
im Interesse der Sicherheit in Österreich fest.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0011