Vock: FPÖ begrüßt die Änderungen im Tierschutzgesetz

Wien (OTS) - "Nach fünf Jahren Praxis kann man nun feststellen, wo unser gutes Tierschutzgesetz seine Schwächen aufzeigt", meint FPÖ-Tierschutzsprecher NAbg. Bernhard Vock. "Leider wird der Tierschutz noch immer nicht in den Verfassungsrang gehoben, obwohl bei der Einführung des Tierschutzgesetzes ein Allparteienantrag dies gefordert hatte!"

Nach der Einführung des Tierschutzgesetzes im Jahre 2005 wurden zahlreiche Begleitmaßnahmen beschlossen. Fünf Jahre später sind einzelne Änderungen und Ergänzung notwendig.

Unter anderem sollte der Tierschutzbeirat den Minister beim Gesetz beraten! Aufgrund der Größe des Gremiums waren jedoch bestimmte Bereiche praktisch nicht erfasst. Mit der Tierschutzkommission im politischen Bereich - in der erstmals alle Parteien ehrenamtlich vertreten sind -, dem Tierschutzbeirat als wissenschaftlicher Berater und dem Vollzugsbeirat wird die Arbeit sinnvoll aufgeteilt.

Auch werden klare Regelungen für den einheitlichen und wirksamen Vollzug des Tierschutzgesetzes beschlossen, wie z.B. effizientere Durchsetzung von Tierhaltungsverboten, die örtliche Zuständigkeit von Behörden bei Veranstaltungen und eine eindeutige Festlegung für die Ausbildung von Hunden.

"Sinnvoll wäre es auch, die zahlreichen Verordnungen (Tierhalteverordnungen) und Gesetze (Tiertransportgesetz) dem Tierschutzgesetz anzupassen, um Verstöße künftig strenger regeln zu können," schloss Vock.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009