SPÖ Kaiser fordert von FPÖ Rückzahlung von einer Million Euro Steuergeld

Nach "Hochzeit" von Scheuch und Strache hat FPÖ keinerlei Anspruch auf als Morgengabe getarnte Parteienfinanzierung.

Klagenfurt (OTS) - "Weder Strache noch Scheuch haben ein Recht auf jene eine Million Euro, die von der FPÖ-Kärnten kurz vor der Hochzeit der beiden an die Wiener FPÖ geflossen sind", stellt der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser fest.

Er fordert von FPÖ-Chef Strache die sofortige Rückzahlung des Geldes. "Das ist das Geld der Kärntnerinnen und Kärntner und darf nicht als Morgengabe für den größten Wählerbetrug in Form der Fusionierung von FPK und FPÖ missbraucht werden", so Kaiser abschießend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003