BZÖ-Widmann: Die Regierung schläft umweltpolitisch!

Wien (OTS) - Scharfe Kritik am Immissionsschutzgesetz-Luft und am Bundesluftreinhaltegesetz übte BZÖ-Energiesprecher Mag. Rainer Widmann. Für ihn sind weite Bereiche einfach eine Bürgerschikane wie Fahrverbote für Neuwagen oder die Bewilligungspflicht von Brauchtumsfeuern.

Die künftigen Umweltzonen verursachen nur Bürokratie, benötigen neue Schilder und Plaketten, "obwohl sie nichts bringen!" so Widmann, der es als "umweltpolitisch pervers" bezeichnete, "wenn neues Auto zwar gekauft, aber nicht verwendet werden darf."

Viele der Regelungen seien nicht schlüssig und nachvollziehbar. Für Widmann stellt sich die Frage: "Wenn die Städte abgesperrt sind - wie kommen die Menschen in die Stadt?" Das Angebot der Öffis sei nicht vorhanden.

"Das BZÖ ist klar gegen diese Verbote und Bürgerschikanen", erklärte Widmann. Weitere Beispiele seien die Anmeldepflicht für Brauchtumsfeuer und ein Grillverbot mit Holz. Widmann: "Was kommt als nächstes, die Schrebergarten-Grillpolizei?"

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0010