FPK-KO Kurt Scheuch: SPÖ-Chef Kaiser will mit unwahren Behauptungen Bevölkerung verunsichern!

Klagenfurt (OTS) - "In einer langen Reihe von peinlichen Verhetzungsaussendungen setzt Peter Kaiser nun noch einmal einen drauf", reagierte heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten Ing. Kurt Scheuch auf die Aussagen von SP-Chef Peter Kaiser zum Kabeg-Gesetz. "Nach dem er inhaltlich und sachlich bis zum heutigen Tag nicht einen einzigen Punkt finden konnte, in welchem er die Tartarengerüchte, die in der SPÖ-"Hexenküche" gekocht wurden, belegen kann, versucht Kaiser nun mit Horrormeldungen weiterhin die Menschen zu verunsichern", so Scheuch. Nach dieser Presse-Aussendung ist sich Kurt Scheuch endgültig sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Denn Leute wie Peter Kaiser und die restliche linke SPÖ sind anscheinend bereit, auch Tausende Menschen zu verunsichern, nur um ihren parteipolitischen Einfluss in Kärntner Unternehmen weiter zu verteidigen.

Dass der Gesundheitsreferent nur deswegen weil er auch Partieobmann ist so tief sinken würde, hätte sich Scheuch nicht gedacht. Er nimmt es aber mit großem Bedauern zu Kenntnis. Scheuch: "Vielleicht ist es aber auch nur ein Ablenkungsmanöver dafür, dass Herr Kaiser keinen Investor für den maroden SPÖ-Betrieb Kärntner Druckerei hat und auch hier in den absoluten Konkurs schlittert. Mit unsachlichen Aussagen, Verbreitung von Gerüchten und linken Straßenparolen, die kein Mensch hören will, wird Peter Kaiser mit seiner Partei auch ziemlich bald konkursreif sein", ist Scheuch überzeugt.

Schließend meint Scheuch, "es sollte inzwischen auch dem Gesundheitsreferenten klar sein, dass man mit einer Vogelstrauß-Politik die großen Herausforderungen im Gesundheitsbereich nicht meistern kann".

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001