Karner: SP-Leitner besudelt Land, weil er in internem Streit erstickt

40 hinausgeschmissene Funktionäre nur Spitze eines Eisbergs?

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Der Herr Leitner besudelt ständig das Land, weil er in wilden internen Streitereien erstickt", kommentierte heute VP-Manager LAbg. Mag. Gerhard Karner in einer Pressekonferenz jüngste Vorgänge innerhalb SP-NÖ und der neuerlichen Klagsdrohung durch Leitner. Gerade die Ereignisse der letzten Wochen und Monate zeigen, dass sich immer mehr SP-Funktionäre, Mitglieder und Wähler von dem landesfeindlichen Kurs des Herrn Leitner abwenden, so Karner und verweist auf den blindwütigen Rachefeldzug von SP-Leitner indem er altgediente Funktionäre und Mitglieder aus der Partei schmeißt, nur weil sie diesen landesfeindlichen Leitner-Kurs nicht mehr mittragen wollen. "Wie aus vielen Bezirken zu hören ist, sind die 40 hinausgeschmissenen SP-Funktionäre nur die Spitze eines Eisbergs. Viele weitere sollen folgen bzw. gehen selber, weil sie mit dem Kurs der SP-Parteizentrale in St. Pölten nichts mehr zu tun haben wollen", so Karner weiter.

Zuletzt habe Herr Leitner die Bevölkerung im Zusammenhang der Veranlagungen erneut bewusst belogen. "Fakt ist nämlich, dass durch die langfristige Veranlagung über 600 Millionen Euro Ertrag für das Land erwirtschaftet wurde", so der VP-Manager. Und wenn der Herr Leitner jetzt erneut mit einer Klage droht, dann solle er dies nun endlich tun. Das habe er ja bereits vor mehr als einem Jahr angekündigt, aber nie etwas getan. "Aber auch da sieht man, was von einem Wort des Herrn Leitner zu halten ist, nämlich nichts, rein gar nichts", so der Landesgeschäftsführer.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001