Mitterlehner: Exportstärke ist Turbo für den Aufschwung

Wirtschaftsminister: Verstärkter Fokus auf Märkte außerhalb der EU wirkt - Exportförderung ist effektivste Gegenstrategie zu europaweit notwendigen Budgetkonsolidierungen

Wien (OTS/BMWFJ) - Die heute veröffentlichten Exportzahlen zeigen die Bedeutung des Exports als Konjunkturstütze. "Die Exportstärke ist Österreichs wichtigster Wachstumstreiber, mit dem wir auch die kleine Wachstumsdelle des ersten Quartals ausgleichen können. Der Fokus auf Märkte außerhalb der EU bewährt sich. Von Jänner bis April sind die Exporte nach China um 44 Prozent gestiegen", sagt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. "Wir wollen diesen Trend weiter forcieren, indem wir verstärkt auf Öko-Innovationen, High-Tech-Produkte und Dienstleistungen setzen. Das hilft uns bei der Bewältigung des Strukturwandels und ist die effektivste Gegenstrategie zu den europaweit notwendigen Budgetkonsolidierungen", so Mitterlehner weiter. Ziel für 2010 bleibe die Steigerung des gesamten Warenexportvolumens auf 100 Milliarden Euro.

Die richtige Ausrichtung der Wirtschaftspolitik bestätigt auch der Chef des Staatsschuldenausschusses Bernhard Felderer. Der erwartete BIP-Anstieg von 1,5 Prozent für heuer werde vor allem durch das kräftige Wachstum der Exportnachfrage getragen, schreibt er in seinem heute veröffentlichten Bericht.

Dass Österreichs Unternehmen nicht nur im sich erholenden Hauptmarkt Deutschland sondern auch bei der Eroberung neuer Regionen gut unterwegs sind, zeigen die steigenden Ausfuhren in Drittstaaten. Die Exporte nach China sind um 43,9 Prozent auf 864 Millionen Euro gestiegen. Deutliche Zuwächse gibt es auch in wichtige Länder der Schwarzmeer-Region wie die Ukraine (plus 47,7 Prozent) und die Türkei (plus 31,3 Prozent). "Wir pflegen die Kontakte in diese Märkte deutlich stärker als früher. Das macht sich jetzt bezahlt", so Mitterlehner.

Um den Aufwärtstrend zu verstärken, will Mitterlehner die Internationalisierungs-Offensive des Wirtschaftsministeriums und der Wirtschaftskammer Österreich über den 31. März 2011 hinaus verlängern. "Wir brauchen möglichst viele neue Exporteure. Daher wollen wir kleine und mittlere Unternehmen noch stärker beim Export von Waren und Dienstleistungen in Wachstumsmärkte unterstützen", so Mitterlehner. Allein seit dem April 2009 konnten mit der Initiative "go international" rund 1.400 zusätzliche Exporteure gewonnen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Pressesprecher des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

Referat Presse: Dr. Harald Hoyer
+43 (01) 71100-2058
presseabteilung@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002