VP-Ulm ad Kriminalitätsstatistik: Fekter hat vorgelegt, nun ist SPÖ gefordert

Wien braucht einheitliche Stadtwache statt 20 kompetenzloser Kapperlgruppen

Wien (OTS) - "Die heute bekannt gegebene Kriminalitätsstatistik für das erste Halbjahr 2010 zeigt, dass die Arbeit von Bundesministerin Maria Fekter und der Wiener Polizei - anders als von Seiten der SPÖ immer wieder behauptet - Früchte trägt. Wichtig wäre nun, dass auch die Stadt Wien sich endlich ihrer Verantwortung für die Sicherheit der Wienerinnen und Wiener bewusst wird und in Wien eine Stadtwache schafft. Statt 20 kompetenzloser Kapperlgruppen, würde eine einheitliche Stadtwache Wien noch ein Stück sicherer, sauberer und schöner machen. Bürgermeister Häupl ist aufgefordert zu zeigen, dass er ähnlich erfolgreich wie Bundesministerin Maria Fekter, ÖVP Wien Landesparteiobfrau Christine Marek und die Wiener Polizei sein kann. Das Sammeln von Unterschriften, bislang der SPÖ einziger Beitrag zur Hebung der Sicherheit, wird freilich nicht dazu beitragen die Kriminalitätsentwicklung auch in Zukunft weiter eindämmen zu können. Sicherheit schafft die ÖVP:
Bundesinnenministerin Fekter hat vorgelegt, die Stadt Wien muss nun endlich nachziehen" so der Sicherheitssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Ulm, zur Kriminalitätsstatistik im ersten Halbjahr 2010.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003