Haiti ein halbes Jahr danach: Volkshilfe ruht nicht

Volkshilfe startet großes 'Cash for Work'-Projekt für ländliche Bevölkerung

Wien (OTS) - Am 12. Juli 2010 sind es genau sechs Monate, seit das verheerende Erdbeben den armen Karibik-Staat Haiti verwüstete. Die Volkshilfe und ihre Partner sind nach der ersten Nothilfe des vergangenen Halbjahrs noch immer vor Ort im Einsatz und beginnen nun ein großes Projekt für den Wiederaufbau.

Gleich nach der Naturkatastrophe war die Volkshilfe mit ihren Partner-Organisationen im Gebiet um die Stadt Jacmel im Südosten des Landes aktiv, wo 40.000 betroffene Familien dringende Soforthilfe benötigten. Notunterkünfte wurden bereitgestellt, Nahrungsmittel und medizinische Ausstattung organisiert und verteilt, um die Überlebenden vor Hunger, Krankheiten und Regenstürmen zu schützen.

Die Volkshilfe blieb seither aktiv. Volkshilfe Präsident Univ. Prof. Dr. Josef Weidenholzer dazu: "Nun, ein halbes Jahr später, ist die Not vieler Menschen noch immer groß, über 200.000 Menschen sind obdachlos, das Land steht vor einem langen und schwierigen Wiederaufbauprozess. Deshalb startet die Volkshilfe mit Hilfe von 'Nachbar In Not' ein großes 'Cash for Work'-Projekt für die Menschen Haitis. Das Ziel ist die Wiederherstellung der wirtschaftlichen und ökologischen Infrastruktur der Region um Jacmel."

- Täler und Wasserläufe von Flüssen werden wiederhergestellt und gesichert, um Erosion, Erdrutsche und Überschwemmungen zu vermeiden und den Menschen Ackerbau auf neuem, fruchtbarem Boden zu ermöglichen.

- Zufahrtstraßen werden freigelegt und verbessert. So bleiben die Menschen in ländlichen Gebieten nicht mehr isoliert, sie können ihre landwirtschaftlichen Produkte transportieren und ihr Einkommen verbessern.

- Die BewohnerInnen der Region arbeiten an dem Wiederaufbauprojekt mit und verdienen so selbst ihren Lebensunterhalt - das trägt zur Stärkung ihrer ökonomische Situation bei. Mehr Einkommen ermöglicht ihnen in Folge auch besseren Zugang zu Nahrung, Gesundheitsversorgung und Bildungseinrichtungen.

Gerald Michel Mathurin, Direktor der lokalen haitianischen Partnerorganisation CROSE, besuchte im Mai die Volkshilfe in Österreich, um über die Situation in seinem Heimatland zu berichten:
"Ohne internationale Hilfe würde sich die Lage noch weiter verschlechtern. Wir sind trotz der vielen ehrenamtlichen HelferInnen auf Hilfe angewiesen. Ich danke deshalb allen Spenderinnen und Spendern in Österreich für ihre Hilfe!"

Spendenkonto: PSK 1.740.400; BLZ 60.000; Kennwort "Haiti" www.volkshilfe.at/spenden

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Daniel Auer
Volkshilfe Österreich - Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0676-83 402 225
E-Mail: daniel.auer@volkshilfe.at

Dr.in Gundi Dick
Internationale Zusammenarbeit
Tel: 01- 402 62 09-17
E-Mail: gundi.dick@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001