BZÖ-Ebner zu Kaltenegger: Steuererhöhungspartei ÖVP startet Belastungswelle

BZÖ ist Anwalt des Mittelstandes und der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler

Wien (OTS) - "Mit der Ankündigung von ÖVP-Generalsekretär Kaltenegger, die ÖVP sei bereit einer Erhöhung der Stiftungssteuer zuzustimmen, startet die Steuererhöhungspartei ÖVP mit ihrem Schulden-Vize Josef Pröll eine groß angelegte Belastungswelle. Spätestens nach den Landtagwahlen in Wien und der Steiermark werden die Geldbörsen der Österreicherinnen und Österreicher von der Regierung geplündert. Ab jetzt wird die Bevölkerung in kleinen Dosen und während der Urlaubszeit, damit es auch ja niemand mitbekommt, auf neue Steuern und Steuererhöhungen vorbereitet", kritisiert heute BZÖ-Generalsekretär Christian Ebner.

Ebner macht darauf aufmerksam, dass eine Erhöhung der Stiftungssteuer die Abwanderung von Betrieben ins Ausland bewirkt. "In Zeiten von Wirtschaftskrise und hoher Arbeitslosigkeit ist das ein fatales Signal."

"Wenn die Regierung im Sommer nach einem ausgedehnten Urlaub einmal etwas arbeitet, dann besteht diese Arbeit nur aus dem Erfinden von neuen Steuern und Belastungen. Das BZÖ wird als Anwalt der Steuerzahler und des Mittelstandes dieses rot-schwarze Raubrittertum schonungslos aufzeigen und mit allen Mitteln bekämpfen", betont der BZÖ-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006