Darabos: Iby-Nachfolger Zsifkovics muss Kirche weiter öffnen

Dialog zwischen Kirche, Politik und Zivilgesellschaft fortsetzen - Paul Iby großer Kirchenmann und beharrlicher Reformer

Wien (OTS/SK) - "Bischof Paul Iby ist ein großer Kirchenmann und hat sich als beharrlicher Reformer Anerkennung in allen Bereichen der Gesellschaft erworben. Er hat auch nicht davor zurückgeschreckt bei brisanten Themen - Stichwort Zölibat - klar Stellung zu beziehen. Ich hoffe, dass sein Nachfolger im Bischofsamt, diesen offenen Kurs fortsetzen wird", so Verteidigungsminister Norbert Darabos am Freitag zur Ernennung von Ägidius Johann Zsifkovics zum Eisenstädter Diözesanbischof. Zsifkovics, der bisher als Generalsekretär der Bischofskonferenz und Pfarrer im burgenländischen Wulkaprodersdorf tätig war, folgt dem bisherigen Diazösanbischof Paul Iby nach. ****

Darabos, selbst Burgenländer, betonte, dass er sich der Trennung von Kirche und Staat voll bewusst sei. In seiner persönlichen Betroffenheit als gläubiger Katholik wolle er aber dafür plädieren, dass "Ägidius Zsifkovics den von Bischof Iby gestarteten wertvollen Dialog zwischen katholischer Kirche, Zivilgesellschaft, Politik und anderen Kirchen fortsetzt." Darabos, der den designierten Bischof Zsifkovics unter anderem von kroatischen Volksgruppentreffen kennt, betont: "Ägidius Zsifkovics tritt in große Fußstapfen. Aber ich habe volles Vertrauen in ihn und bin mir sicher, dass er diesen Anforderungen gerecht und die Kirche weiter öffnen wird." (Schluss) sa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002