JG-Tauß fordert faire Öffi-Preise im Sommer

Jugendfeindliche Verkehrspolitik gehört aufs Abstellgleis

Wien (OTS) - "Mobilität ist ein wesentlicher Faktor der Chancengleichheit und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Es darf keine wirtschaftlichen Schranken zu dessen Nutzung geben", sieht die JG-Bundesvorsitzende Tina Tauß vor allem im Sommer bei den Tarifen erhöhten Handlungsbedarf. "Junge Menschen, aber auch einkommensschwache Familien sind von den Preiserhöhungen im öffentlichen Verkehr besonders betroffen, da diese großteils darauf angewiesen sind. Die Öffies müssen wieder zu einer leistbaren Alternative werden", so Tauß. ****

Tauß unterstützt damit die Initiative der Jungen Generation in der SPÖ-Steiermark. Diese hat die zuständige ÖVP-Verkehrslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder aufgefordert, in Verhandlungen mit dem steirischen Verkehrsverbund hinsichtlich einer jugendgerechten Tarifgestaltung zu treten. "Gerade für die besonders benachteiligten Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren ist es extrem wichtig, ein deutlich ermäßigtes Angebot für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zur Verfügung zu haben", erklärt Claudia Kürzl die steirische JG-Landesvorsitzende. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

Daniela Fazekas, mobil: 0664 911 03 14, Daniela.fazekas@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001