Barrierefrei kommunizieren

Kompetentes Kundenservice nun auch für gehörlose Fahrgäste. 450 ÖBB-Kassamitarbeiter wurden in Gebärdensprache geschult.

Wien (OTS) - Wussten Sie, dass laut offiziellen Zahlen rund 10.000 Menschen in Österreich gehörlos sind? Dass für gehörlose Menschen barrierefreie Kommunikation nur durch Gebärdensprache möglich ist? Dass die Gebärdensprache eine visuell-gestische Sprache mit eigener Grammatik ist und seit Juli 2005 in der österreichischen Verfassung als eigene Sprache anerkannt?

Das waren einige der Informationen, die den VerkaufsmitarbeiterInnen der ÖBB-Personenverkehr AG in den Schulungen mit auf den Weg gegeben wurden. Ganz konkret lernten sie dann, wie man mit einem gehörlosen Kunden ein serviceorientiertes, informatives Gespräch führt. "Uns war wichtig, dass die wichtigsten Gebärden für eine problemlose Reise und einfache Kommunikationsregeln für einen barrierefreien Kundenservice trainiert und beherrscht werden", erklärt Gabriele Lutter, Vorstandssprecherin der ÖBB-Personenverkehr AG.

Bewusstsein schärfen

Unterstützung kam dabei vom ServiceCenter Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) barrierefrei, das bei jedem Schulungstermin mit einem/r gehörlosen TrainerIn und einem/r GebärdensprachdolmetscherIn mit Rat und Tat zur Seite stand. "Mit unseren Schulungen wollen wir die optimale Kommunikation zwischen gehörlosen und hörenden Menschen fördern", erklärt Trainerin Doris Kirchsteiger. "Wir freuen uns sehr, dass die ÖBB unsere Schulungen nutzt und damit den österreichischen GebärdensprachbenutzerInnen das ÖBB-Angebot in ihrer Muttersprache barrierefrei zur Verfügung stellt."

"Die Kunden freuen sich!"

Die VerkaufsmitarbeiterInnen erhielten praktisches Wissen für ein respektvolles Miteinander vermittelt und bekamen Tipps, wie Barrieren in der Kommunikation mit gehörlosen und hörgeschädigten Kunden vermieden werden können. Die SchulungsteilnehmerInnen lernten und trainierten die wichtigsten Gebärden für berufsspezifische Situationen und einfache Kommunikationsregeln für einen hochwertigen barrierefreien Kundenservice. Auch psychologische Aspekte im Kundengespräch mit der Zielgruppe wurden erörtert und es gab eine Einführung in die rechtlichen Grundlagen, wie das Behindertengleichstellungsgesetz. "Für mich ist es ein Zeichen der Wertschätzung, zumindest die Grundlagen der Gebärdensprache zu kennen und es erleichtert die Kommunikation mit gehörlosen Menschen ungemein", sagt Mario Katritschenko, Vertriebsmitarbeiter Wien Westbahnhof. "Ich fühle mich jetzt weitaus sicherer im Gespräch, und die Kunden freuen sich, wenn man ihre Sprache spricht!"

"Als größter Mobilitätsanbieter Österreichs sehen wir es als unsere Pflicht und Verantwortung, für ALLE unsere Kunden dazu sein - auch für jene, die uns nicht hören können. Das war der Grund, warum wir 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kundenkontakt in Gehörlosensprache schulen ließen. Wir setzen damit auch einen wichtigen Schritt, um die soziale Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu stärken, und wir können nicht zuletzt natürlich mit dieser Maßnahme auch die Reichweite der ÖBB-Angebote insgesamt erhöhen", so Lutter abschließend.

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister sorgt der ÖBB-Konzern österreichweit für die umweltfreundliche Beförderung von Personen und Gütern. Mit rd. 45.000 MitarbeiterInnen und Gesamterträgen von rd. 5,7 Mrd. EUR ist der ÖBB-Konzern ein wirtschaftlicher Impulsgeber des Landes. Im Jahr 2009 wurden von den ÖBB 453 Mio. Fahrgäste und 120,3 Mio. Tonnen Güter transportiert. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Holding AG
Mag. Thomas Berger
Pressesprecher ÖBB-Personenverkehr AG
Tel.: Mobil +43 664 6170045, Fax +43 1 93000 25000
thomas.berger@oebb.at

IZD-Tower, A-1220 Wien, Wagramerstraße 17-19

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001