ÖSTERREICH: ÖVP bereit für höhere Stiftungssteuer

VP-General Kaltenegger: "Höherer Einganssteuersatz für Stiftungen." SPÖ soll im Gegenzug auf Vermögenszuwachssteuer verzichte?n.

Wien (OTS) - Überraschende Wendung in der Steuerdebatte. Gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH (Freitag-Ausgabe) erklärt VP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger: "Wir haben immer gesagt, dass diejenigen, die viel haben, auch etwas mehr beitragen werden. Es ist eine Frage der Ehrlichkeit und der Gerechtigkeit, dass wir bei den Stiftungen gesprächsbereit sind."

Konkret kann sich Kaltenegger vorstellen, dass "der Eingangssteuersatz für Stiftungen in Österreich so erhöht wird, dass da bestimmte Steuervorteile wegfallen, die bisher vor allem die SP-Stiftungen in der Steiermark und Oberösterreich lukriert haben".

Freilich knüpft die ÖVP daran die Bedingung, dass die von der SPÖ forcierte Vermögenzuwachssteuer nicht kommt. Kaltenegger meint dazu:
"Die Vermögenssteuer um fünf Milliarden Euro, wie sie die roten Länderchefs Voves und Ackerl forderten und der Faymann in einem Anflug an unverständlichem Populismus zustimmte, wäre eine völlig ungerechtfertigte Ausplünderung des Mittelstands."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001