FPK-KO Kurt Scheuch zu Kabeg-Gesetz: SPÖ an keinem Kompromiss interessiert!

FPK gegen weitere Verunsicherung der LKH-Mitarbeiter

Klagenfurt (OTS) - Nach den heutigen Wortmeldungen von SPÖ-Gesundheitsreferent Peter Kaiser sowie seiner gesamten Fraktion zum neuen Kabeg-Gesetz im Kärntner Landtag wurde jedem Teilnehmer bzw. Zuhörer klar, dass die SPÖ auch nach längerer Begutachtung und Diskussion diesem Gesetz niemals die Zustimmung geben hätte. Darauf machte heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch aufmerksam. "Eine weitere Verzögerung wie sie die SPÖ inszenieren wollte, hätte auch eine weitere Verunsicherung der Mitarbeiter bedeutet, die wir nicht verantworten möchten". Daher sei es nur die logische Konsequenz, dieses fachlich hervorragenden Gesetzes zur Beschlussfassung gebracht zu haben, so Scheuch.

Trotzdem betont Scheuch, dass ein Gesetz immer so gut ist wie man es lebt und er verspricht auch weiterhin auf den Gesundheitsreferenten, den er als Menschen und auch betreffend seiner fachlichen Qualitäten sehr schätzt, weiter zuzugehen, um das Kärntner Gesundheitssystem gemeinsam in eine gute Zukunft zu lenken. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0008