Mediengespräch am Montag in der Michaeler-Gruft

Abtransport der ersten barocken Holzsärge aus der Gruft in die Restaurierwerkstätte in einem eigens konstruierten Kühlwagen

Wien (OTS) - Wien, 08.07.10 (PEW) Ein kostbares kirchliches Kulturgut aus der Wiener Innenstadt wird gerettet: In der Michaeler-Gruft liegen 250 kulturhistorisch bedeutsame Holz- und Metallsärge aus der Zeit der Renaissance und des Barock, bei denen der Zahn der Zeit unübersehbar seine Spuren hinterlassen hat. Um die Särge vor dem drohenden Verfall zu retten, werden jetzt die notwendigen Restaurierungsarbeiten eingeleitet: Im Rahmen eines Mediengesprächs am Montag, 12. Juli, werden einige dieser Kunstwerke des "Glaubens an ein Leben nach dem Tod" präsentiert und im Anschluss daran in einem eigens konstruierten Kühlwagen in die Restaurierungswerkstätte abtransportiert. Die Objekte aus der Michaeler-Gruft sind nördlich der Alpen das bedeutendste Beispiel dieser für den mediterranen Barock symptomatischen künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Todes.

Das Mediengespräch mit
Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny
Friedrich Dahm, Bundesdenkmalamt und Landeskonservator Wien
Pater Peter van Meijl SDS, Pfarrer von St. Michael
Elena Holzhausen, Diözesankonservatorin der Erzdiözese Wien

findet am 12. Juli um 10.30 Uhr statt.
Ort: Michaelerkirche, Refektorium

Die Redaktionen sind herzlich eingeladen, Vertreter/innen zu diesem Mediengespräch zu entsenden. Achtung: Erstmals können die Särge im Rahmen des Mediengesprächs fotografiert werden!

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Erich Leitenberger
Mediensprecher Erzdiözese Wien
Tel. 51 552-3555
e.leitenberger@edw.or.at

Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin StR Andreas Mailath-Pokorny
Tel. 4000-81175
renate.rapf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EDW0001