Postgewerkschaft prüft Klage der Tageszeitung Salzburger Nachrichten auf Widerruf

Geäußerte Vorwürfe gegen Postbusbetriebsrat haltlos

Wien (OTS) - (ÖGB/GPF) Die in der heutigen Ausgabe der
Tageszeitung Salzburger Nachrichten in den Raum gestellten Vorwürfe gegen Postbusbetriebsrat Wurm sind haltlos. In einer anonymen Anzeige wurde Robert Wurm beschuldigt, Spendengelder für in Not geratene MitarbeiterInnen oder deren Angehörige teilweise veruntreut zu haben.++++

In einer sofort eingeleiteten gewerkschaftsinternen Prüfung der Fakten konnte festgestellt werden, dass die seitens der Tageszeitung veröffentlichten Behauptungen falsch sind. Entsprechende Beweise wurden bereits bei der Polizei deponiert und zu Protokoll gegeben.

Wir fordern daher diejenigen auf, die einen unserer besten Betriebsräte und Gewerkschafter diskreditieren, sich öffentlich zu bekennen und diese Diffamierungskampagne sofort zu beenden.
Darüber hinaus prüft die Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten zurzeit Klagen auf Widerruf und wegen Rufschädigung. Anschuldigungen wie diese können und dürfen nicht einfach im Raum stehen bleiben.

Rückfragen & Kontakt:

Martin Palensky
Pressesprecher des Vorsitzenden der GPF
0664 624 1206

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003