Kriminalitätsbekämpfung: Sicherheit gestalten für Österreich

Wien: Klärung von zahlreichen Straftaten

Wien (OTS) - Der Erfolg gibt der Polizei Recht die österreichische Polizei hat auf die neuen Herausforderungen schnell, flexibel und vor allem erfolgreich reagiert.

Der in der ersten Jahreshälfte 2009 steigenden Kriminalität im Bereich Einbruchsdiebstähle in Wohnungen und Wohnhäuser und der Kfz-Diebstahl wurde unter anderem mit sichtbaren Maßnahmen der SOKO-Ost entgegengewirkt. Auch das vom Bundeskriminalamt ausgearbeitete Maßnahmenpaket mit intensiven Strukturermittlungen und deren konsequente Umsetzung durch die Sicherheitsbehörden zeigt eine deutliche Wirkung. "Wie uns die Zahlen in der neuesten Kriminalstatistik beweisen, greifen die Maßnahmen und Strategien", sagte General Franz Lang, Direktor des Bundeskriminalamts.

Auch ist in einem hohen Maße der Einsatzwille, das Engagement, das Fachwissen und die besondere Teamfähigkeit eines jeden einzelnen Polizisten und Polizistin in den Bundesländern dafür verantwortlich, dass Österreich weiterhin zu den sichersten Ländern der Welt zählt.

Beispielhaft dürfen hier einige Fälle aus dem Bundesland Wien angeführt werden:

Fall 1: Klärung zahlreicher Raubüberfälle und Wohnungseinbrüche

Den Ermittlern des Landeskriminalamtes Wien ist es am 22. und 29. Juni 2010 nach langwierigen Erhebungen und in Kooperation mit der Polizeiinspektion Puchgasse gelungen, drei Verdächtige auszuforschen und festzunehmen.

Der 17-jährige Gerhard M. und der 19-jährige Andreas H. stehen unter Verdacht, am 16. Mai 2010 in der U-Bahn Station Kagraner Platz (Wien) versucht zu haben, einen Jugendlichen unter Bedrohung mit dem Messer zu berauben. Bei den Einvernahmen zeigte sich Gerhard M. geständig, mit einem weiteren Beschuldigten, dem 18-jährigen Marcel H., im Zeitraum von Ende Oktober 2009 bis Juni 2010 zwischen 250 und 300 Pkw-Einbrüche verübt zu haben. Konkret konnten M. und H. bisher insgesamt 208 Fahrzeug-Einbruchsdiebstähle zugeordnet werden. Dabei hatten es die beiden Männer hauptsächlich auf Navigationsgeräte abgesehen.

Fall 2: Schlag gegen die Drogenkriminalität: Festnahme von vier Beschuldigten und Sicherstellung von 8,8 Kilo Heroin durch das Landeskriminalamt Wien

Aufgrund von umfangreichen Erhebungen durch das Landeskriminalamt Wien Außenstelle Mitte wurden am 19. Mai 2010 im Rahmen einer koordinierten Aktion mit dem Einsatzkommando Cobra vier Beschuldigte im Alter von 24 bis 43 Jahren in Wiener Neustadt und Wöllersdorf festgenommen. Am Wohnsitz der vier Männer in Wiener Neustadt konnten bei einer Hausdurchsuchung insgesamt 8,8 Kilo Heroin, sechs gefälschte Grenzkontrollstempel und eine geladene Pistole der Marke Zastava (Cal. 6,35) sichergestellt werden. Auch 15 Nylontaschen mit Markenkleidung wurden aufgefunden: die Kleidung stammt von einem Einbruch in zwei Boutiquen in Bruck an der Mur (Stmk). Das sichergestellte Heroin hat einen Straßenverkaufswert von ca. 500.000 Euro, der Einkaufswert der sichergestellten Kleidung ist ca. 90.000 Euro wert. Die Beschuldigten sind teilgeständig, weitere Erhebungen durch das Landeskriminalamt Wien sind im Gange.
Die vier Männer wurden an die Justizanstalt Josefstadt überstellt.

Fall 3: 208 Einbrüche in Fahrzeuge aufgeklärt - Festnahme von drei Verdächtigen durch das Landeskriminalamt Wien

Den Ermittlern des Landeskriminalamtes Wien, Außenstelle Nord, ist es am 22. und 29. Juni 2010 nach langwierigen Erhebungen und in Kooperation mit der Polizeiinspektion Puchgasse gelungen, drei Verdächtige auszuforschen und festzunehmen.

Der 17-jährige Gerhard M. und der 19-jährige Andreas H. stehen unter Verdacht, am 16. Mai 2010 in der U-Bahn Station Kagraner Platz (Wien) versucht zu haben, einen Jugendlichen unter Bedrohung mit dem Messer zu berauben. Bei den Einvernahmen zeigte sich Gerhard M. geständig, mit einem weiteren Beschuldigten, dem 18-jährigen Marcel H., im Zeitraum von Ende Oktober 2009 bis Juni 2010 zwischen 250 und 300 Pkw-Einbrüche verübt zu haben. Konkret konnten M. und H. bisher insgesamt 208 Fahrzeug-Einbruchsdiebstähle zugeordnet werden. Dabei hatten es die beiden Männer hauptsächlich auf Navigationsgeräte abgesehen.

Für nähere Informationen steht Ihnen das Landeskriminalamt Wien gerne zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Helmut Greiner, Oberst
Pressesprecher des Bundeskriminalamts
Tel.: 0664 813 21 28

Landeskriminalamt Wien
Journaldienst
Tel.: 01 313 10-33800

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUK0009