FPÖ: Strache: Fischer hat sich bei Antrittsrede leider einmal mehr als braver roter Parteisoldat erwiesen

Höchst bedauerlich, wenn oberster Hüter der Verfassung zu Verfassungsbruch durch Bundesregierung schweigt

Wien (OTS) - Ausgesprochen kritisch bewertete FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache die heutige Antrittsrede von Bundespräsident Heinz Fischer. Fischer habe sich leider einmal mehr als braver roter Parteisoldat erwiesen und nicht als der Bundespräsident für alle Österreicher, der er ja angeblich sein wolle. Allein seine Aussagen zu den zweisprachigen Ortstafeln in Kärnten und seine kaum verklausulierte Forderung nach mehr Zuwanderung hätten eindeutig gezeigt, wes Geistes Kind er sei.

Zum Verfassungsbruch durch die Bundesregierung bei der Budgeterstellung habe Fischer sich hingegen völlig verschwiegen, kritisierte Strache. Es sei höchst bedauerlich, wenn ein Bundespräsident als oberster Hüter der Verfassung derartiges einfach zur Kenntnis nehme, ohne auch nur ein einziges Wort der Kritik zu üben.

Die FPÖ wird dennoch am Empfang des Bundespräsidenten heute Abend in der Hofburg teilnehmen, und zwar aus Respekt für das Amt. Strache kündigte an, Fischer dort seine Kritik persönlich darzulegen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008