Bischof Schwarz: "Die Stimme der Kirche ist zu leise"

Klagenfurt, 08.07.10 (KAP) Die "Stimme der Kirche" sei heute "manchmal zu leise geworden" und ihre Sprache "zu wenig differenziert im Vermitteln des Sinnangebotes". Das betonte der Kärntner Bischof Alois Schwarz in einem Interview in der aktuellen Ausgabe der Kärntner Kirchenzeitung "Der Sonntag". Schwarz sprach von einer "Praxiskrise des Glaubens": Der Glaube werde oftmals nicht mehr als "alltäglich präsente Lebenswirklichkeit", sondern als "Sonderbereich" wahrgenommen. Darauf gelte es von Seiten der Kirche mit neuen kreativen seelsorglichen Ansätzen zu reagieren und so die Relevanz des Glaubens für die "Alltagspraxis" aufzuzeigen.

War bislang der sonntägliche Kirchgang das zentrale Messinstrumentarium für die Kirchlichkeit der Menschen, so müsse man heute auch alle jene Formen eines Lebens nach dem Evangelium in Betracht ziehen, die sich außerhalb der Sonntagsgemeinde abspielten, so Schwarz. Dies bedeute für Priester nicht selten auch eine Überforderung - ein Problem, dem man sich gerade nach der jüngsten Pfarrerstudie in Kärnten besonders zuwenden werde, kündigte der Bischof an.

Im Blick auf die jüngst in Mariazell von den österreichischen Bischöfe beschlossene neue Rahmenordnung zum Thema Missbrauch sagte Schwarz, dass man in Kärnten "immer schon das offene Gespräch in großer Vertraulichkeit" mit Betroffenen gesucht habe. Dies sei mit dem "Kärntner Weg" gemeint: "Es wird nichts vertuscht oder unter den Teppich gekehrt."

Mehr auf www.kathpress.at (ende) hkl/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001