FPK-KO Kurt Scheuch: SPÖ-Kaiser zeigt wahres Gesicht

Klagenfurt (OTS) - Als besonders bedauernswert aber auch
entlarvend, bezeichnet Kabeg-Aufsichtsratsvorsitzender FPK-KO Ing. Kurt Scheuch die Reaktion des Gesundheitsreferenten Peter Kaiser auf seine heutige Einladung an die Standortbürgermeister. "Es zeigt sich immer mehr, dass es dem Gesundheitsreferenten an sachlichen Argumenten fehlt. In Wirklichkeit weiß Kaiser, dass dieses neue Kabeg-Gesetz richtungsweisend ist. Er ist aber Gefangener seiner machtpolitischen Ansprüche und will leider nicht einsehen, dass die Politik und auch der Einfluss der SPÖ in dieser Materie in Zukunft nur mehr ein sehr begrenzter sein wird. Emotionale Debatten von Tatarengerüchten genährt, sind wohl der falsche Weg auf dem sich Kaiser befindet", meint Kurt Scheuch.

Scheuch ruft Kaiser auf, sachlich zu diskutieren und nicht haltlose Lügengeschichten über Privatisierungen bzw. Schließungen von Krankenhäusern in den Raum zu stellen. "Eigentlich ist dies dem Intellekt eines Peter Kaiser nicht würdig", so Scheuch.

Schließend stellt Scheuch noch die Frage an Herrn Kaiser, warum er als langjähriger Gesundheitsreferent nicht selbst die Initiative ergriffen und ein brauchbares Gesetz zum Vorschlag gebracht hat. "Das wäre eigentlich die Aufgabe des Gesundheitsreferenten gewesen, der sich aber derzeit mehr um die SPÖ-Pleitebetriebe wie die Kärntner Druckerei kümmern muss." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004