AGES: Blattläuse in auffälliger Menge

Wien (OTS) - Seit Wochen sind Blattläuse in gewaltigen Mengen und Vielfalt an allen Pflanzen zu finden - unabhängig davon, ob es Bäume, Sträucher, Kräuter, Kultur- und Zierpflanzen oder nur "wildwachsende" Pflanzen sind. Die anhaltenden, starken Regenfälle der vergangenen Wochen scheinen sie nicht gestört zu haben, obwohl gerade ein heftiger Regenguss oft erfolgreich zur Dezimierung von Blattläusen beiträgt.

Riesenanzahl und Riesenvielfalt

Die Blattläuse sind nicht nur durch ihr Massenauftreten (zahlreiche Individuen in sogenannten Kolonien an einer Pflanze) auffällig, sondern sie sind auch durch ihren Artenreichtum bemerkenswert (über 800 Arten in Mitteleuropa). Allerdings kann nicht jede Blattlausart auch jede Pflanze als Wirtspflanze nützen. Es gibt Arten, die nur spezifisch auf einer oder wenigen Pflanzenarten vorkommen, wie z. B. die Rosen- und die Oleanderblattlaus, oder Arten, die an verschiedenen Pflanzen saugen und daher mehrere Pflanzen als Wirtspflanzen haben, wie z. B. die Schwarze Bohnenblattlaus und die Grüne Pfirsichblattlaus. Die Tiere können geflügelt oder ungeflügelt sein und je nach Art in den verschiedensten Farben und Größen vorkommen, wie schwarz, grün, gelb, braun, rot oder sogar weiß, wenn der Körper von einer weißen Wachsschicht überzogen ist. Besonders auffällig sind die großen Rosenblattläuse, die rötlich gefärbt, manchmal auch grün, dicht gedrängt auf den Knospen und Stängeln der Rosen sitzen und dort den Pflanzensaft saugen. Auch die sonnengelbe Oleanderblattlaus ist nicht zu übersehen.

Schaden an Pflanzen

Blattläuse gehören unter den Insekten zu den Pflanzensaugern und besitzen einen Saugrüssel, mit dem sie die Pflanzen anstechen und Pflanzensaft saugen. Sie sitzen dabei bevorzugt an jüngeren Pflanzenteilen, wie z. B. Triebspitzen, frischen Blättern und Knospen. Das Saugen der Läuse führt zu Verfärbungen, Verkrüppelungen und/oder Wuchsbeeinträchtigungen der Pflanze. Zusätzlich scheiden die Läuse zuckerhältige Honigtau-Tröpfchen aus, die als glänzender Überzug auf den Pflanzen zu sehen sind und als Nährmedium bzw. Ansiedlungsort für Rußtaupilze dienen. Dadurch erhalten die Pflanzen noch zusätzlich einen schwärzlichen Belag, der zu starken Qualitätseinbußen an Gemüse und Zierpflanzen führt. Eine große Bedeutung kommt den Blattläusen auch als Überträgern verschiedenster Virus-Krankheiten zu.

Bekämpfungsmöglichkeiten

Der Befall mit Blattläusen kann auf verschiedene Arten eingedämmt werden. Zum einen sorgt die Natur selbst für eine Reduktion, da Blattläuse auf Kälte und besonders auf starken Regen empfindlich reagieren. Vor allem tragen die natürlichen Feinde der Blattläuse maßgeblich zu einer Verringerung der Anzahl bei: Die wichtigsten Gegenspieler der Blattläuse sind die räuberischen Schwebfliegen-Larven, Marienkäfer und Florfliegen-Larven und Schlupfwespen, die sie parasitieren. Diese natürlichen Feinde sind oft schon nach kurzer Zeit in den Blattlauskolonien zu beobachten.

Andererseits können mechanische Maßnahmen, wie das gründliche Abwaschen und Entfernen (Ausschneiden) befallener Pflanzenteile, ebenfalls viel zur Verringerung der Blattlauszahl beitragen. Diese Maßnahmen sind oft sinnvoller und auch kostengünstiger als der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Bei stärkerem Befall besteht die Möglichkeit, anwendungsfertige Pflanzenschutzmittel auf Basis von z. B. Pflanzenölen, Kaliseifen oder ähnlichem einzusetzen. Damit können auch die vorhandenen natürlichen Blattlaus-Gegenspieler geschont werden. Wichtig ist aber, vor dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln genau zu prüfen, ob nicht eventuell schon Nützlinge vorhanden sind. Der Vorteil der natürlichen Gegenspieler ist, dass sie die Blattläuse auch an Pflanzenteilen entdecken, zu denen Pflanzenschutzmittel oft nicht vordringen.
Im Gegensatz zum Hobbygärtner ist in der Erwerbsproduktion die professionelle Blattlausbekämpfung teilweise unvermeidbar.

Weitere Informationen über Blattläuse gibt es auf der AGES-Homepage unter folgendem Link:
http://www.ots.at/redirect/blattlaeuse

Rückfragen & Kontakt:

Unternehmenskommunikation:
Univ.-Doz. Dr. Ingrid Kiefer
Tel: 050 555-25000
E-Mail: ingrid.kiefer@ages.at
www.ages.at

Fachlich:
Dr. Christa Lethmayer
Tel: 050 555-33321
E-Mail: christa.lethmayer@ages.at

Institut für Pflanzengesundheit:
Tel: 050 555-33326
E-Mail: pflanzengesundheit@ages.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEL0001