"Don't Panic": Grüne Jugend von hirnlos bis gefährlich

Wieder zeigen die Grünen ihr wahres Gesicht

Wien (OTS) - "Die Grünen zeigen wieder einmal, welch Geistes Kind sie sind" stellt der RFJ-Obmann Dominik Nepp nach Durchblättern der Zeitschrift "Don't Panic", herausgegeben von der Grünen Jugend Wien und finanziert durch Steuergeld der Österreicher, entrüstet fest.

Über weite Strecken geifert die linksextreme Grüne Jugend gegen Volk, Nation, angebliche Rassisten, Sexisten, die Polizei und natürlich die FPÖ. Aber natürlich sieht man seitens der Grünen Jugend auch Positives: Gewalt zur Durchsetzung seiner/ihrer Meinung, Anleitung zum Widerstand gegen die Staatsgewalt, "Samba si - Arbeit no", "Recht auf Faulheit", "Alles für Alle", "Legalize Heroin", "Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn" - das sind die positiven grünen Werte, die sie uns in ihrer rosa Postille vermitteln wollen. Für Nepp ein wahrhaft entlarvendes Machwerk.

"Würde diese steuersubventionierte Zeitschrift inhaltlich nicht vor Dummheit und Unrichtigkeit strotzen, könnte man sie als gefährlich einstufen. Die Symbolik mit über 100 Sowjetsternen, der geballten Faust und der Sprache - "Die Polizei wird immer deppada. Ja, voll zum Kotzen!", "Bildet Banden!", usw. - erinnern schon fast an eine Postille einer Vorfeldorganisation der terroristischen RAF in den 70ern", gibt sich Nepp beim Durchblättern erschüttert.

Amüsiert zeigt sich Nepp über die Feststellung, dass wir nach grünem Weltbild unsere Sexualität erst durch die Gesellschaft erlernen: "Offensichtlich sind die kleinen LinksextremistInnen sexuelle Neutrinos ohne Hormone, wenn sie auf die Welt kommen. Sie sollten darüber aber nicht allzu frustriert sein, denn dank des von ihnen geforderten "Heroins für alle" werden sie wohl auch ein paar 'schöne' Stunden erleben."

Die dummen Aussagen über das nach junggrünen Ansichten "unschädliche" Heroin, welches nur Magen- und Menstruationsbeschwerden verursacht, lässt nur den Schluss zu, dass die Grüne Jugend in Wien mangels organischer Voraussetzungen offensichtlich immun gegen die schweren gesundheitlichen Folgeschäden am menschlichen Gehirn ist.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Jugend Österreich
GS Udo Landbauer, 0699/ 12 04 2222

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006