WirtschaftsBlatt-Leitartikel: Bei den Krediten klemmt es leider immer noch - von Esther Mitterstieler

Schluss mit Jammern: Die Holschuld liegt bei den KMU

Wien (OTS) - Es gibt die Kreditklemme auch hierzulande immer noch. Leider. Auch wenn Vertreter der Banken dies seit drei Jahren bestreiten mögen. Fakt ist: Banken vergeben immer noch keine oder sauteure Kredite, jammern die KMU, das Rückgrat unserer Wirtschaft. Kreditklemme und Liquiditätsklemme laufen Hand in Hand.

Wir stehen vor der klassischen Medaille mit zwei Seiten: Einerseits jammern die Unternehmen über verknappte Kredite, andererseits sind die Banken nicht allein schuld an der aktuellen Liquiditätsklemme der KMU. Mit einer Eigenkapitalquote von 22 Prozent - das aws spricht gar von 15 Prozent - ist Österreich Schlusslicht innerhalb der EU. Kein gutes Zeichen. Offensichtlich haben Unternehmen ihre Reserven ordentlich angeknabbert, um durch die Krise durch zu tauchen. Die Banken wiederum vergeben Kredite an Unternehmen, die sie kennen, und helfen ihnen auf dem Weg durch die Krise.

Bei neuen Kreditkunden hat sich aber Vorsicht breit gemacht: Wurden in florierenden Konjunkturzeiten Kredite quasi per Handschlag vergeben und schon mal Zahlen hintangestellt, zählen heute zuallererst und zurecht die Zahlen. Dass diese im dritten Jahr der Krise bei so manchem Unternehmen nicht rosig aussehen, liegt auf der Hand. Und damit auch die Zurückhaltung der Banken bei der Kreditneuvergabe.

Nicht zu vergessen: Die Banken sind selbst unter Druck, weil sie selbst strengere Eigenkapitalvorschriften erfüllen und bald Bankenabgabe blechen müssen. Also brauchen sie Geld - ein Grund dafür, dass die Kreditkosten in den vergangenen drei Jahren um bis zu 50 Prozent in die Höhe geschnalzt sind. Im EU-Vergleich sind die Kreditzinsen hierzulande übrigens nicht so schlecht: Gegenüber sechs Prozent im Oktober 2008 haben sie sich derzeit halbiert. In Deutschland lagen sie Ende 2008 bei 6,2 und derzeit bei 3,5 Prozent. Bezeichnend ist in diesem Zusammenhang, dass die KMU für sie bereit stehende Gelder nicht abholen. Warum wohl? Weil sich manche Unternehmen schwer damit tun, alle Zahlen auf den Tisch zu legen. Als Zusatzfaktor kommt die Aversion der Banken gegen die aws-Förderungen. Der Grund: Die Banken verdienen damit zu wenig und bieten diese Kredite nicht aktiv an. Da liegt die Holschuld bei den KMU: In der WKÖ, in Gründerzentren und in den Banken gibt es jede Menge Infos über jede Menge Förderungen. Schon vergessen? Das Konjunkturpaket macht nur dann Sinn, wenn die Betroffenen das Geld auch abholen. Das wäre ein Anfang vom Ende der Liquiditätskrise.

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt
Tel.: Redaktionstel.: (01) 60 117/305
http://www.wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0001