Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Kritik unerwünscht, Widerstand zwecklos (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe, 4. Juli 2010

Klagenfurt (OTS) - Patienten und Beschäftigte der Kärntner Landesspitäler hätten sich etwas anderes verdient, als das Schauspiel, das jetzt über die Bühne geht. FPK und ÖVP züchten ja geradezu ein Feld der Spekulationen um das Kabeg-Gesetz neu, das durch >Speed kills< sicher nicht an Seriosität zulegt. So steht ein Spitälerverkauf im Raum, Mitarbeiter grübeln darüber nach, wie denn in Zukunft ihr Beschäftigungsstatus aussehen wird und wohin Versetzungen sie bald verschlagen könnten. Alle, die Vorschläge oder Einwände einbringen könnten, klammert die Koalition vorsorglich aus, frei nach dem Motto: Kritik unerwünscht, Widerstand zwecklos. Eine Ignoranz wie diese fällt vielleicht nicht sofort auf jene zurück, die sie an den Tag legen. Sie wird aber sicher zum Bumerang für eine nachhaltige Reform des Krankenanstaltenwesens. Doch gerade Kärnten kann sich kein Fiasko mehr leisten.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Mag. Michaela Geistler-Quendler, Tel.: 0463/5866-514, E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0002