JVP-Kurz.: Reinigungskräfte der Stadt Wien kassieren Schmutzzulage

Der Verwaltungswahnsinn der Rathaus-SPÖ spiegelt sich im Besoldungssystem der Stadt Wien wieder

Wien (OTS) - "Die Reinigungskräfte der Stadt Wien, dürfen sich jeden Monat über eine Schmutzzulage von 28 Euro freuen. Wenn es um das Gehalt ihrer Mitarbeiter geht, kennt die Phantasie der Rathaus-SPÖ keine Grenzen", kritisiert JVP-Chef Sebastian Kurz die Personalpolitik der Stadt Wien. Der Zulagenkatalog für Stadtbedienstete umfasst rund 1500 Bestimmungen mit zum Teil skurrilen Regelungen, wie einer Bildschirmzulage für Bürobedienstete der Stadt Wien.

Neben der Undurchsichtigkeit des Besoldungssystems, macht vor allem der fehlende Rechtsanspruch der Mitarbeiter auf diese Zulagen, die oft bis zur Hälfte des Gehalts ausmachen, Sorgen. "Die Wiener Stadtbediensteten sind der Willkür der Rathaus-SPÖ hilflos ausgeliefert. Wer nicht pariert verliert einfach seine Zulage und somit oft einen großen Teil seines Gehalts", so JVP-Obmann Kurz. "Wien braucht ein transparentes Besoldungssystem, das ihren Mitarbeitern Sicherheit gibt", so Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
Tel.: Tel.: 01/51543 - 500, Fax: 01/51543 - 509
presse@jvpwien.at
www.jvpwien.at

Bartensteingasse 16, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001