Neue Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: Feigheit inklusive

Klagenfurt (OTS) - So ein wichtiges Budget wie 2011 kann man im Parlament nicht rübernudeln. Na hoppla! Das gschmackig nüchterne Statement kommt nicht von der Opposition. Es ist Marke Barbara Prammer, Nationalratspräsidentin, SPÖ. Ergo: Nicht querschießende Polemik. Vielmehr: Ein Einwand, der die rot-schwarze Regierung - auf gut Kärntnerisch - aufblattelt. Wenn diese, die Regierung nämlich, den Budgetentwurf für das Jahr 2011 erst am 9. Dezember dem Parlament vorlegen will und damit gerade einmal drei Wochen zur Debatte bleiben, dann liegt der Hintergrund ziemlich einwandfrei auf der Hand: Die budgetären Einsparpläne werden Österreich bluten lassen. Und darüber spricht man halt nicht gerne. Also:
Im Sauseschritt darüber hinweggenudelt . Bis man sich vom Schreck erholt haben wird, sind besagte Einschnitte mit 1. Jänner auch schon wirksam ...
Eines ist klar: Ein Sparbudget der Opposition und dem Volk auf diese Weise unterzujubeln, IST eine Möglichkeit. Allerdings ist sie eine der feigen Art. Unseriös sowieso.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt,
Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/5866-532, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001