FPK-KO Kurt Scheuch: KTZ kracht wie eine Kaiser-Semmel

Klagenfurt (OTS) - Wie bereits am Dienstag vorhergesagt,
bestätigen sich auch in der Causa KTZ die internen Informationen von FPK-Klubobmann Ing. Kurt Scheuch: "Es war nicht nur eine Vermutung, sondern kam aus den innersten Parteigremien, die mitteilten, dass auch die Kärntner Tageszeitung kurz vor dem Aus steht."

Laut APA-Meldung naht aber nun für die SPÖ-Parteizeitung Hilfe durch Peter Kaiser. Wörtlich meinte dieser: "Ich habe aber ein hohes Interesse an der KTZ und werde alles tun, dass sie eine Zukunft hat." Kurt Scheuch dazu: "Peter Kaiser soll erklären, was er damit meint. Wird er Parteienförderungsgeld dafür einsetzen, um das SPÖ-Blättchen zu retten? Oder hat er nur wie in der Vergangenheit Interesse daran, sich die Haus- und Hofberichterstattung für die verfehlte SPÖ-Politik zu sichern?"

Allein die Finanzkonstruktion, die der SPÖ absoluten Einfluss gibt, sei mehr als hinterfragenswürdig. Scheuch geht davon aus, "dass auch hier die Bombe bald platzen wird und es für jeden klar ersichtlich ist, was jetzt schon die Spatzen von den Dächern pfeifen."
Sollte es Kaiser aber wirklich ernst damit sein, für die KTZ etwas tun zu wollen, dann sollte er sich von der politischen Beeinflussung der Blattlinie zurücknehmen und faire Berichterstattung zulassen, rät Kurt Scheuch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0008