Maier: Arzneiwareneinfuhrgesetz bietet Schutz vor gefälschten oder gesundheitsschädlichen Arzneimitteln

Gesetz ermöglicht effizientere Kontrolle und Überwachung der Einfuhr

Wien (OTS/SK) - "Ziel des neuen Arzneiwareneinfuhrgesetzes ist der Schutz der Gesundheit von Patienten und Konsumenten, indem gewährleistet wird, dass sichere, qualitativ hochwertige und wirksame Arzneimittel nach Österreich eingeführt werden", so SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier am Montag nach dem Beschluss des neuen Arzneiwareneinfuhrgesetzes im Gesundheitsausschuss. Österreich hat mit der AGES PharmMed eine international anerkannte Einrichtung, die sich um hochwertige Arzneimittelkontrolle kümmert. Leider steigt aber die Zahl von gefälschten Medikamenten, die über den schwer kontrollierbaren und illegalen Internet-Handel auch nach Österreich gelangen. "Umso wichtiger ist es, die Bevölkerung vor minderwertigen, gefälschten oder gesundheitsschädlichen Arzneimitteln zu schützen. Mit dem neuen Arzneiwareneinfuhrgesetz schaffen wir eine effiziente Überwachung der Einfuhr von in Österreich nicht zugelassenen Arzneimitteln", so Maier. ****

"Durch bessere und weitreichendere Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten - wie etwa das Entnehmen von Proben eingeführter Arzneiwaren - seitens der Behörden wird das neue Gesetz einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der Gesundheit der Patientinnen und Patienten leisten", begrüßte der SPÖ-Konsumentenschutzsprecher das neue Gesetz. Darüber hinaus werde die Schlagkraft der Kontrollen durch eine verstärkte Kooperation zwischen Zollbehörden und dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen erhöht.

Vollzugstaugliche und praxisnahe Vorschriften sollen eine effiziente Überwachung der Einfuhr und des Verbringens von in Österreich nicht zugelassenen Arzneimitteln gewährleisten. Mit den neuen gesetzlichen Regelungen kommt dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) eine zentrale Bedeutung zu, da dort in Zukunft alle nach Österreich eingeführten Arzneiwaren gemeldet bzw. bewilligt werden, was einen einheitlichen und wirksamen Vollzug des Gesetzes sicherstellt - die Länder werden nicht mehr für diese Belange zuständig sein. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016