JG-Wien Zankl ad JVP: Kurzsichtiger geht's nimmer!

Junge Volkspartei hat wie deren Vorsitzende Marek von Wien keine Ahnung

Wien (OTS/SPW) - "Die aktuelle Schmäh-Aktion der JVP sollte lieber '7 Tage - 7 Lügen' heißen, denn kurzsichtiger als der Vorsitzende der JVP ist nur mehr die Stubenfliege Puck", fasst Wilfried Zankl, Vorsitzender der Jungen Generation in der SPÖ Wien die vier bisher veröffentlichten OTS-Aussendungen der Jungen ÖVP Wien zusammen. "Wien ist die lebenswerteste Stadt der Welt! Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Bediensteten der Gemeinde Wien tagtäglich für die Stadt und die Wienerinnen und Wiener arbeiten. Den Wiener Gemeindebediensteten gebührt Dank dafür, dass sie maßgeblich am Funktionieren einer Weltstadt beteiligt sind, davon kann auch die billige Diffamierung von Seiten der JVP nicht ablenken", unterstreicht Zankl seine Wertschätzung der Arbeit der Wiener Gemeindebediensteten am Donnerstag.****

Auch der Stadt als Dienstgeberin insgesamt "grobe Misswirtschaft" zu unterstellen, sei an Unverfrorenheit kaum zu überbieten: "Die Stadt Wien ist sich ihrer sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung bewusst! Es sollte auch für die JVP kein Geheimnis sein, dass in der Stadt Wien und ihren Unternehmungen rund 1200 Lehrlinge in über 30 Lehrberufen ausgebildet werden. Damit leistet die Stadt einen erheblichen Beitrag zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und unterstützt junge Menschen bei ihrem Start in ein eigenständiges Leben", streicht Zankl die Leistungen der Stadt im Ausbildungsbereich hervor.

Aber nicht nur für die Jungen schaffe Wien als Dienstgeberin nach bestem Wissen und Gewissen Chancen: "Wo Menschen in der Privatwirtschaft kaltschnäuzig gekündigt werden, nimmt Wien ihre Sorgfaltspflicht gegenüber ihren Bediensteten wahr und schiebt erkrankte Menschen nicht in die Arbeitslosigkeit ab. Was daran zu kritisieren sein soll, weiß vermutlich nicht einmal die JVP, die auf dem Rücken von hart arbeitenden Menschen versucht, politisches Kleingeld zu schlagen", entlarvt Zankl die einzige Intention der JVP-Schmähkampagne und unterstreicht abschließend: "Ich denke, dass sowohl die Gemeindebediensteten, als auch die Wienerinnen und Wiener das ewige Schlechtreden der Stadt von Seiten der ÖVP entsprechend beurteilen werden." (Schluss) lw, tl

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001